zum Inhalt springen

Vorbereitung auf das Bewerbungsgespräch

Wie finden Sie Ihren Traumjob? Im letzten Teil der Job- Serie dreht sich alles um das Bewerbungs­gespräch.

pixabay_commons___wood-1076712
Foto: pixabay_commons_wood Jobs

Im Bewerbungsgespräch geht es vor allen Dingen darum, Überzeugungsarbeit zu leisten. Daher sollte man sich zunächst selbst folgende Fragen beantworten:

  • Was will ich erreichen?
  • Was spricht für mich und wie begründe ich es?
  • Was spricht vielleicht gegen mich?
  • Wie begegne ich eventuellen Einwänden?

Eine Kurzdarstellung über sich selbst und die beruflichen Erfahrungen, also eine Zusammenfassung des Lebenslaufs, sollte im Gespräch nicht länger als eineinhalb Minuten dauern. Empfehlenswert ist, sich diese paar Sätze flüssig und interessant vorzubereiten. Auf jeden Fall sollte man einen zusammenhängenden, klar verständlichen und widerspruchsfreien Bericht über seine bisherigen Tätigkeiten und die Gründe ihrer Beendigung liefern können.

Gezielt vorbereiten kann man sich auch auf häufig gestellte Fragen wie diese:

  • Warum haben Sie diesen Beruf/Ausbildungsweg gewählt?
  • Warum haben Sie sich gerade bei uns beworben?
  • Was interessiert Sie an der Position am meisten, was weniger?
  • Was wissen Sie über unseren Betrieb?
  • Welche besondere Qualifikation besitzen Sie für diese Stelle?
  • Wie würde ein guter Freund/eine gute Freundin Sie beschreiben?
  • Nennen Sie Ihre größten Erfolge!
  • Was möchten Sie in fünf Jahren tun?
  • Worauf legen Sie in Ihrem Beruf besonderen Wert?
  • Was missfiel Ihnen bei Ihrer letzten Tätigkeit?

Und natürlich:

  • Wieviel möchten sie verdienen?

Hier ist es wichtig eine klare Vorstellung zu haben wie viel man verdienen möchte. Angaben immer in brutto per Monat bzw. pro Jahr. Nettogehälter interessieren den Arbeitgeber nicht.

Das Finanzministerium stellt einen Brutto-Netto Rechner zur Verfügung:

Auskünfte über übliche Gehälter erfährt man über aktuelle Kollektivverträge bei der Gewerkschaft. www.kollektivvertrag.at.

Bezüglich der angebotenen Stelle ist es ebenso von Vorteil, das Wichtigste bereits im Vorfeld durchzuspielen. Das könnte folgendermaßen aussehen:

Standpunkt formulieren:
"Ich halte mich für geeignet, die angebotene Position auszufüllen, denn..."

Argumente dazu liefern:
"Ich besitze die geforderten Kenntnisse..., Fähigkeiten..., Erfahrungen,..."

Mit Beispielen belegen:
"Bei der und der Aufgabe konnte ich diese und jene Fähigkeiten unter Beweis stellen. Das Zeugnis der Firma xy belegt meine Qualifikation für... "

Möglichen Einwänden begegnen:
"Bei dieser Gelegenheit konnte ich einen großen Verantwortungsbereich übernehmen."

Resümee ziehen:
"Das Ganze ermöglicht mir, den Aufgabenbereich voll zu erfüllen."

Am besten ist es, die Gedanken niederzuschreiben und laut auszusprechen. Dann merkt man, bei welchen Punkten man zögert, welche Formulierungen hölzern und wenig überzeugend klingen oder wo Sie sich möglicherweise widersprechen.

Mit guten Freunden oder dem Partner kann man die Gesprächssituation auch simulieren.

Neben der Vorbereitung auf Fragen, die man gestellt bekommen kann, ist es ebenso wichtig, sich selbst Fragen zu überlegen, die man im Zuge des Gespräches stellen möchte. Letztendlich dient das Vorstellungsgespräch ja auch dazu, herauszufinden ob die ausgeschriebene Stelle zu einem passt. Das können Fragen zum künftigen Arbeits- und Verantwortungsbereich, zu Aufstiegs- und Qualifizierungsmöglichkeiten, zu Kollegen/-innen und Vorgesetzten sein.

Durch konkrete Fragen zu einzelnen Geschäftsbereichen oder künftigen Entwicklungen des Unternehmens kann man auch zeigen, dass man über die Firma gut informiert ist. Eine meiner Lieblingsfragen lautet: „Was charakterisiert einen Top-Mitarbeiter Ihres Unternehmens".

Ablauf des Bewerbungsgesprächs

Der Verlauf eines Bewerbungsgesprächs ist oft von gewissen Standards geprägt und wie folgt strukturiert:

  • Einleitungsphase (warming-up-Phase)
  • Selbstvorstellung von Interviewer und Bewerber/in
  • Lebenslaufanalyse sowie Biographie bezogene Fragen
  • Vorstellen des Unternehmens
  • Informationen über Tätigkeit und Aufgabengebiet
  • Gesprächsabschluss mit Verbleib

Wie bereits erwähnt ist es wichtig, beim Thema Gehaltswunsch nicht unsicher zu werden, sondern den Betrag mit fester Stimme, ohne Einschränkung, Relativierung oder Rechtfertigung zu nennen. Auf Wunsch des Gegenübers sollte man die Gehaltsvorstellung auch erläutern und begründen können.

Noch ein paar allgemeine Tipps:

  • Die gewählte Kleidung soll der Position und Branche entsprechen und vor allem sollte man sich darin auch wohlfühlen. Pünktlich sein (am besten 15 Minuten vor dem Termin) ist ebenso ein guter Start ins Gespräch.
  • Bei einer guten Vorbereitung sollte es einem leichter fallen, selbstsicher aufzutreten. Im Gespräch sachlich bleiben und kurz fassen, darauf achten, dass auf die Fragen geantwortet wird und dabei keine langen Monologe geführt werden. Natürlich bleiben und nicht schauspielern.
  • Offenheit, Echtheit und Glaubwürdigkeit zahlen sich aus. Über kleine Fehler zu sprechen ist ok, aber viel besser ist es seine Stärken im Gespräch hervorzuheben.
  • Über frühere Chefs oder Kollegen nur neutral berichten.
  • Vorbereitete Fragen stellen, oft macht es einen guten Eindruck, diese in Schriftform (Notizbuch, sauberer A4 Zettel) mitzubringen und sich auch Notizen zu machen.
  • Am Ende des Gespräches aktiv nach den nächsten Schritten fragen. Dies bringt ein hohes Interesse am Job zum Ausdruck.

Nach dem Gespräch

Unmittelbar (nicht länger als ein Tag) nach dem Gespräch ein kurzes E-Mail an die Gesprächspartner schreiben, um sich für die Gelegenheit, sich vorzustellen, noch einmal zu bedanken und dem Interesse an dem Job Ausdruck zu verleihen.

Wenn binnen der vereinbarten Frist keine Reaktion seitens des Unternehmens kommt, telefonisch nachfassen und nach dem Stand der Dinge fragen.

Und noch ein letzter Tipp:

Üben, üben, üben und keine Gelegenheit auslassen, seine Fähigkeiten bei einem echten Gespräch zu verbessern.

Alle Beiträge zum Nachlesen

Teil 1: Wo finde ich einen Job?

Teil 2: Stellenanzeige richtig vertehen

Teil 3: Lebenslauf

Teil 4: Bewerbungsgespräch- Hier befinden Sie sich gerade :D

Durch die Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich mit dem Einsatz von Cookies einverstanden. Mehr Informationen