zum Inhalt springen

Wo man Obst pflücken darf

Wie oft hängen Bäume voller reifer Früchte und niemand pflückt sie? Im ganzen Land bilden sich Initiativen, die gutes Obst unters Volk kommen lassen.

istock_ericmichaud___000007325204medium
Im Kindergarten Hohenwart werden Bäume beerntet, die von den Besitzern nicht genutzt werden. Der daraus gepresse Saft schmeckt den Kleinen. Istock.com / Eric Michaud

Alle, die Obstbäume und –sträucher in ihrem Garten haben, kennen das: Zur Erntezeit ist mehr Obst reif, als man verbrauchen kann. Um der Verschwendung entgegenzusteuern, hat der Elternverein des Kindergartens in Hohenwart in Niederösterreich schon vor mehreren Jahren die Initiative gestartet, einzelne Apfelbäume, die von den Besitzern selbst nicht genutzt wurden, abzuernten. Das Obst wird im Ort in einem Kleinbetrieb gepresst, mit dem Saft werden die eigenen Kinder über den Winter versorgt.


Erntewanderungen

In der Gemeinde Eschenau bei Lilienfeld wurde im letzten Jahr zur „Ernte gewandert“. Denn was die einen nicht brauchen, kann anderen ein Leckerbissen sein. Die Eschenauer Bauern markierten ihre Bäume, so dass ersichtlich war, welche davon freigegeben waren, dann konnte nach Herzenslust gepflückt werden. Organisiert wurden diese Erntewanderungen über die Gemeinde. Wiederholungen sind nicht ausgeschlossen – eine Vorbildwirkung durchaus erwünscht!

Fotolia_zwetschken
Obst selber ernten macht Spaß und versorgt uns auf nachhaltige Weise im Winter! Fotolia

Mundraub

„Wir möchten, dass kein herrenloses Obst mehr am Baum verrottet und machen deshalb Mundraub salonfähig“ – das ist das Motto der Initiative mundraub.org, einer Plattform, die dazu aufruft, wilde oder herrenlose Obstbäume zum Abernten in einer Online-Landkarte einzutragen, damit diese von anderen Menschen abgeerntet werden können. Die Betreiber wollen, dass wir die Schätze vor unserer Haustür wieder entdecken statt Bioobst aus Übersee zu kaufen. In Deutschland funktioniert das schon, in Österreich aber gibt es noch kaum Einträge. Um die Idee „fruchtbar“ zu machen sind alle zum Mitmachen aufgerufen, Obstbäume mit der dazu gehörigen Wegbeschreibung auf mundraub.org einzutragen.

Autorin: Ursula Sova
Lesen sie mehr in der LEBENS
ART Sept/Okt 2010
Ausgabe bestellen

Infos:
Initiative Zukunft: www.zukunft.or.at


Obstbaumpatenschaften:
St. Andrä-Wördern, NÖ: Folgert Duit, Tel. 0676/9203699
Nappersdorf-Kammersdorf, NÖ, Fam. Zeindler, Tel. 02953/27122
Steyr, OÖ, Rathaus, Tel. 07252/575-800
Fam. Pürmayer, Afiesl, OÖ, Tel. 07216/4451
Lebenshilfe, Sunnahof Tufers, Göfis, Vbg, Tel. 05522/70444-22103
Purnerweindl Erbhof, Rum, Tirol, Tel. 0512/266066
Obst- und Gartenbauverein Bramberg, Sbg, Toni Lassacher, Tel. 0676/843225505

 

Durch die Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich mit dem Einsatz von Cookies einverstanden. Mehr Informationen