zum Inhalt springen

Selbst gemacht: Holunderblütenlikör

Aus Holunderblüten können viele Köstlichkeiten zubereitet werden. Sie schmecken in Backteig getaucht und herausgebacken, als erfrischender Saft oder als Likör, wie ihn die Kräuterpädagogin Eunike Grahofer kredenzt.

eunike-grahofer__august-hollerbltenlikrfertig
Holunderblütenlikör. Foto: Eunike Grahofer Eunike Grahofer

Je intensiver die Blüten beim Pflücken duften, desto besser. „Stehen mehrere Stauden beim Pflücken zur Verfügung, dann vorher an den Blüten riechen und diejenigen ernten, die aromatischer riechen“, empfiehlt Kräuterpädagogin Eunike Grahofer.

Für den Holunderblütenlikör brauchen Sie
2 Handvoll Holunderblüten'
½ kg Zucker
je 1 unbehandelte Zitrone und Orange
je 1 Liter Ansatzkorn und Weinbrand.

Die Zitrone und die Orange in Scheiben schneiden und in ein verschließbares Glas geben. Holunderblüten, Zucker und Alkohol zugeben, das Glas verschließen und an einem sonnigen Platz über die Sommermonate reifen lassen. Im September durch ein Leinentuch filtern und die Rückstände gut auspressen. Je nach Geschmack noch etwas Honig oder ¼ l Weinbrand zugeben und kräftig einrühren, in Flaschen abfüllen.

Tipp aus: DIY Hausmittel im Jahreskreis, Eunike Grahofer, freya Verlag. Erhältlich im Buchhandel
 

Durch die Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich mit dem Einsatz von Cookies einverstanden. Mehr Informationen