zum Inhalt springen

Urlaub am Plastikstrand?

Zehn Millionen Tonnen Plastikabfälle landen jedes Jahr in den Weltmeeren. Beliebte Reisedestinationen wie Mallorca, die Türkei, Bali oder die Malediven kämpfen gegen die Plastikflut an ihren Stränden. Was kann man dagegen tun?

pixabay_commons___garbage-2369821
Foto: Pixabay_commons Pixabay

Sommer, Sonne – und Plastikmüll am Strand und im Meer. Das ist die bittere Realität in vielen Urlaubsdestinationen. In Mallorca beispielsweise fallen jährlich 500.000 Tonnen Müll an, auf den Malediven sind es unvorstellbare 140 Tonnen an einem einzigen Tag, und an den Stränden Balis kämpfen Bagger gegen die Müllberge an. Der Großteil der Abfälle sind Kunststoffe, die von den UrlauberInnen selbst stammen. Es sind vor allem Einwegprodukte, wie leere Wasserflaschen und Plastiktaschen vom Einkauf im Supermarkt oder im Souvenirshop, die am Strand und im Meer landen.

Das Abfallproblem wird zusätzlich dadurch verstärkt, dass in vielen Urlaubsregionen das Abfallmanagement mangelhaft ist. „Die TouristInnen produzieren vielerorts wesentlich mehr Plastikmüll als die lokale Bevölkerung. Es liegt daher auch klar an der Tourismuswirtschaft, die Reisedestinationen beim Aufbau effizienter Abfallsammel- und Recyclingsysteme zu unterstützen – und natürlich Plastikmüll in ihrem Einflussbereich weitestgehend zu reduzieren“, sagt Cornelia Kühhas, Tourismusexpertin der Naturfreunde Internationale.

Darüber hinaus sind auch gesetzliche Rahmenbedingungen zum Eindämmen der Plastikflut notwendig. Auf den Balearen beispielsweise soll ab 2019 Hotels und Gastronomiebetrieben verboten werden, Getränke in Einweg-Plastikflaschen anzubieten; Plastikgeschirr und Einweg-Plastiktaschen werden aus den Geschäften verbannt. Auch die EU-Kommission sagt dem Plastikmüll den Kampf an – und plant ein EU-weites Verbot von Einweg-Plastikartikeln.

Auch im Urlaub gilt: Plastiksackerl und -flaschen vermeiden

Ganz wesentlich ist aber nach wie vor das Verhalten der KonsumentInnen. „Im Urlaub vergessen viele auf ihr Umweltbewusstsein“, meint Cornelia Kühhas. Tatsächlich ist es so, dass die meisten von uns im Urlaub mehr Müll produzieren als zu Hause. Dinge, wie Mülltrennung oder das Vermeiden von Einweg-Tragtaschen, die zu Hause oft ganz selbstverständlich sind, werden im Urlaub vernachlässigt. „Dabei wäre es doch ganz simpel, auch im Urlaub eine Tasche zum Einkaufen mitzunehmen oder das Trinkwasser für den Strandausflug in eine wiederbefüllbare Flasche zu füllen – damit lässt sich schon mal sehr viel an Plastikmüll vermeiden!“

Das könnte Sie auch interessieren:

Trinkhalme: Stroh statt Plastik

Trinkflasche aus Pflanzen

Durch die Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich mit dem Einsatz von Cookies einverstanden. Mehr Informationen