zum Inhalt springen

Naturschutzpreis "Die Brennnessel"

Der größte heimische Natur­schutz­preis „Die Brennnessel – Denn Naturschutz is ka gmahde Wies’n“ mit einem Preisgeld von € 200.000 ist vergeben. Die Gewinner: 28 Naturschutzpioniere.

brennnessel_bild3
Photocredit: Blühendes Österreich - REWE International gemeinnützige Privatstiftung/Robert Harson Blühendes Österreich - REWE International gemeinnützige Privatstiftung/Robert Harson

Aus 200 Einreichungen wurden 28 PreisträgerInnen in der Kategorie Gemeinden, Vereine, Privatpersonen sowie Kindergärten und Schulen ausgezeichnet.  Der Preis wurde von der Stiftung Blühendes Österreich gemeinsam mit dem Österreichischen Gemeindebund und ADEG verliehen.

Maßnahmen zum Schutz hochgradig gefährdeter Biotope wie Hoch- und Niedermoore, Streuwiesen, Trockenrasen, Auen, Bergmähwiesen, Iris- und Narzissenwiesen können nun ab März 2018 umgesetzt werden.

Preisgeld der Brennnessel von 100.000 Euro auf 200.000 Euro erhöht

„Wir sind von den vielen und guten eingereichten Initiativen von Gemeinden, Vereinen, Privatpersonen sowie Kindergärten und Schulen positiv überrascht. Der Jury fiel die Auswahl schwer, deshalb haben wir  das Preisgeld von 100.000 Euro auf 200.000 Euro erhöht. Die prämierten Projekte besitzen eine hohe naturschutzfachliche Qualität und wir freuen uns sehr, wenn all diese Naturschutzideen umgesetzt werden können“, sagt Gábor Wichmann, GF BirdLife, Vorstand der Stiftung und Jurymitglied.

€ 160.000 für die 12 Gewinnerprojekte der Kategorie Gemeinden, NPOs und Privatpersonen

Folgende Projekte freuen sich über eine Prämierung und die Finanzierung ihres Vorhabens:

  •  Stadtgemeinde Gmünd: Ansiedelung von und Beweidung mit Wasserbüffel im Überschwemmungsgebiet Lainsitz. NÖ
  • Naturpark Hochmoor Schrems: Moorschutz in Schrems. NÖ
  • HBLFA Raumberg-Gumpenstein: Rekultivierung von Iriswiesen. Steiermark
  • Schäfer und Landwirt Thomas Schranz: Wanderschäferei Tiroler Oberland. Tirol
  • Natur im Garten mit Storchenhaus Marchegg, WWF und Die Garten Tulln: Revitalisierung von Naturschutzflächen mit gefährdeten Pflanzenarten im Naturschutzgebiet Marchegg. NÖ
  • Narzissenfestverein: Narzissenwiesen im Ausseerland schützen. Steiermark
  • Marktgemeinde Rabensburg: Schutz unserer Naturjuwelen im Natura 2000-Gebiet March-Thaya-Auen. NÖ
  • Landschaftspflegeverein Bergma(n)dl: Renaturierung einer wechselfeuchten Wirtschaftswiese „Himmelreich“. OÖ
  • Verein “Ramsar Gruppe Unser Moor”: Schau genau, ein Sonnentau - Zum Schutz der österreichischen Moore. Kärnten
  • Die Vogelwarte: Streuwiesen für Wachtelkönig und Goldenen Scheckenfalter. Steiermark
  • Alpenverein Leogang mit Naturpark Weißbach und bayrischen Saalforsten: Mahd einmahdiger Wiesen im Naturpark Weißbach bei Lofer. Salzburg
  • Naturschutzbund Niederösterreich: Erhaltung der einzigartigen Felsrasen in Eggenburg. NÖ

€ 40.000 Euro für die 16 Gewinner der Kategorie Kindergarten und Schule:

Theorie mit Praxis verbinden und somit Samen für die Zukunft säen – diese NaturschützerInnen von Morgen können dank der Preisgelder ihre Pläne nun bald in die Tat umsetzen:

  • erster Naturpark Kindergarten Österreichs, der Naturparkkindergarten Draßburg, Wachsen mit der Natur. Burgenland
  • Volksschule St. Georgen im Lavanttal: Jeder Nützling braucht einen Schützling. NÖ
  • Naturpark Jauerling-Wachau: Jauerlinger Saftladen – Jauerlinger Volksschulen und die Streuobstwiesen. NÖ
  • Gemeinde Biberbach mit Volksschule: Anlegen von Insektenweiden in Biberbach.NÖ
  • NÖ Landeskindergarten, Mittelstraße, Wolkersdorf: Bienen – Schmetterlinge – Vögel – Was tut sich da?
  • Volksschule Gloggnitz: Das große Krabbeln – Gloggnitz auf dem Weg zur Insektenstadt. NÖ
  • Volksschule St. Thomas am Blasenstein, OÖ: Schmetterling-und bienenfreundlicher Schulgarten
  • Volksschule Mittertreffling, OÖ: Schmetterlingsparadies – Heckentage und Schmetterlinge in Engerwitzdorf
  • Landwirtschaftliche Fachschule Tamsweg: Historischer Lungauer Schau-Streuobstgarten, Obst als ein Stück Kulturgut. Salzburg
  • Umwelt-Bildungs- Zentrum Steiermark: Unter Schusterkäfer und Knopfblumen – die „Wiese der Kinder“. Steiermark
  • Nationalpark Gesäuse mit NMS und Kindergarten Admont: Papilio. Steiermark
  • BG/BRG/SRG Reithmannstraße: Pflanzentauchen – Blumenlaufen. Tirol
  • Bundesrealgymnasium und Wirtschaftskundliches Gymnasium Franklinstraße 26, Wien: Biotop im Schulgarten. Wien
  • Iqra Kindergarten, Wien: Raupen, Schmetterlinge und Pusteblumen. Wien
  • Neue Mittelschule Plankenmaisstraße, Wien: Schmetterlingswiese. Wien
  • Volksschule Rötzergasse, Wien: Urbanes Naturerleben. Wien


Alle 28 Preisträger mit Projektbeschreibungen www.diebrennnessel.at

Auch ab 2019 gibt es wieder die Möglichkeit bei Österreichs größtem Naturschutzpreis „Die Brennnessel“ einzureichen.

Im Bild (v.l.n.r):

Die Jury der Brennnessel mit Stiftung Blühendes Österreich: Alfred Riedl (Präsident Österreichischer Gemeindebund), Anna Steindl (Bürgermeisterin Wolkersdorf), Ronald Würflinger (Geschäftsführer Blühendes Österreich), Alexandra Draxler- Zima (Vorstandsvorsitzende ADEG), Franz Maier (Präsident Umweltdachverband), Tanja Dietrich Hübner (Leitung Nachhaltigkeit REWE International AG), Gábor Wichmann (Geschäftsführer BirdLife Österreich)

 

Durch die Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich mit dem Einsatz von Cookies einverstanden. Mehr Informationen