zum Inhalt springen

In der Hitze der Stadt

stadtklimabegruenung
Projekt Schöpfwerkpark von Landschaftsarchitektur Gachowetz. Hertha Hurnaus

Falsche Stadtplanung hat dazu geführt, dass die Sommer in der Stadt immer unerträglicher werden. Bäume und Grünflächen müssen dem Wohnbau weichen. Doch Beton und Asphalt speichern die Hitze zusätzlich. Wie können wir die Städte so gestalten, dass sie den klimatischen Herausforderungen der Zukunft gerecht werden?
 

Pflanzt Bäume!

Bei der Stadtplanung kann mit Grünstreifen, Parks und Bäumen das Stadtklima verbessert werden. Bäume verdunsten beträchtliche Mengen an Wasser – bis zu 500 Liter pro Tag. Die damit einhergehende „Verdunstungskälte“ macht sich besonders an heißen Sommertagen für Stadtbewohner angenehm bemerkbar. Über die Blätter nehmen die Bäume nicht nur Kohlendioxid sondern auch gasförmige Luftverunreinigungen wie Stickoxide, Ozon, Schwefeldioxid und Kohlenmonoxid auf und tragen damit zur Verbesserung der Luftqualität in Städten bei.

Feinstaub der z.B. über den Autoverkehr ensteht, wird durch Bäume, die mit ihren Blättern und Zweigen über eine große Oberfläche verfügen, aus der Luft gefiltert. Bäume tragen somit zu einer Reduktion dieser lungengängigen und gesundheitsbelastenden Feinstaubbelastung bei.

Durch die Beschattung und Verdunstung wird die Umgebungstemperatur herabgesetzt, was wiederum die Entstehung von bodennahem Ozon verlangsamt oder einbremst. Angesichts vieler weiterer positiver Wirkungen auf Mensch und Klima wie Speicherung von Kohlenstoff, Lärmreduktion, architektonische und ästhetische Wertsteigerung, Blendschutz, Erhöhung der Lebensqualität, kann der Wert von Bäumen im Stadtbild kann gar nicht hoch genug eingeschätzt werden.

Tipps zur Pflanzung und Pflege von Bäumen finden Sie auf www.naturimgarten.at.

Veranstaltungstipp:

12. August 2019, 19.30 Uhr

Eine Zukunft in den heißen Städten? Antworten darauf geben die Landschaftsarchitekten Daniel Zimmermann und Oliver Gachowetz, der Stadtklimatologe Simon Tschannett und der Mobilitätsdesigner Michael Szeiler in einer Montagsrunde der Robert-Jungk-Bibliothek für Zukunftsfragen, Strubergasse 18, 5020 Salzburg. Mehr: www.jungk-bibliothek.org

Durch die Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich mit dem Einsatz von Cookies einverstanden. Mehr Informationen