zum Inhalt springen

Grillen, aber umweltfreundlich

Ich liebe es, mit Freunden im Freien zu sitzen und gemeinsam zu grillen. Jeder bringt etwas mit: Fleisch, Gemüse, Salate, Brot.  Doch auch das geht umwelt­schonender und nach­haltiger – mit den folgenden Tipps.

walter-luger_fotolia_fotoimpressionen_4012177__m
Walter Luger - Fotolia

Grillen nur mit heimischer Grillkohle

Umweltfreundlich Grillen beginnt bei der Auswahl des Brennmaterials, bevorzuge beim Grillen unbedingt heimische Holzkohle, möglichst aus heimischen Buchen.

Drei spannende Alternativen:

  • Grillen mit Olivenkernen
  • Grillen mit Weinreben
  • Grillen mit Kokosnuss-schalen

Sie alle basieren auf landwirtschaftlichen Abfällen. Olivenkerne und Weinreben haben dabei kürzere Transportwege als Kokosnuss und sind daher vorzuziehen.

Den Grill natürlich anzünden

Benzin und ähnliches zu verwenden bringt jährlich Tausende ins Krankenhaus – verzichte einfach darauf. Chemische Anzünder riechen nicht nur schlecht, sie enthalten auch viele chemische Stoffe.
Achte auf natürliche Anzünder aus Holz, etwa mit Wachs. Auch bei Grill-Anzündern gibt es zertifizierte Produkte. Oder du machst die Grillanzünder gleich selber. Plane 20 Minuten für das Anzünden ein, dann drängt niemand zur Eile. Erst wenn der Anzünder abgebrannt ist, darf das Grillgut auf den Grill.

Mit den richtigen Saucen grillen

Die kann man entweder selbst machen – dazu brät man beispielsweise gewürfelte Paprika und Tomaten mit Zwiebeln, Kräutern und ggfs. Knoblauch in Olivenöl an, lässt das auskühlen und schmeckt es mit Pfeffer, Salz, Zitronensaft ab.

Es gibt aber inzwischen auch viele Bio-Grillsaucen.

Mehr Gemüse statt Fleisch

Mit Mozzarella gefüllte Peperoni, gegrillte und eingelegte Auberginen, Champig­nons mit Kräuterbutter statt bergeweise Schnitzel und Würstchen…. Lassen Sie Ihre Phantasie spielen und schützen Sie gleichzeitig das Klima. Es schmeckt zudem besser:)

Grillen lieber ohne Müll

Pappteller? Plastikbesteck? Papierservietten? Aluminiumfolie? Diese Zeiten sind hoffentlich vorbei. Ganz normales Besteck und Geschirr zum Grillen machen vielleicht etwas mehr Mühe, dafür deutlich weniger Müll. Müllvermeidung beginnt schon beim Einkaufen. Meide abgepackte Lebensmittel!

Vorsichtig grillen

Wer unbedingt im Freien grillen will, sollte auf Brandschutz achten und darauf, dass der Grill am Ende wirklich kalt ist.

Autorin: Asya Khalef

Durch die Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich mit dem Einsatz von Cookies einverstanden. Mehr Informationen