zum Inhalt springen

Rezepte für ein gutes Bauchgefühl

„Was wir essen, trägt entscheidend dazu bei, wie wohl wir uns fühlen und wie gesund wir sind“, sagt Ulli Zika. Die Ernährungsberaterin zeigt, wie man köstlich essen und die Verdauung ganz natürlich stärken kann.

hokkaido-119_petere-barci
Peter Barci

Hokkaido mit Koriander und Thymian

  • 1 mittelgroßer Hokkaido-Kürbis
  • 150 g Schafskäse
  • 2 TL gemahlener Koriander
  • 1 Schuss Olivenöl
  • Thymianzweige, Salz

Kürbis schälen und in Spalten schneiden, mit Olivenöl beträufeln, mit Koriander bestreuen, salzen. Im Rohr bei 180°C 20 Min backen. Anschließend Schafskäse darüber rebeln und weitere 10 Min backen, bis der Käse schmilzt. Mit Thymianzweigen garniert servieren.

Sauerkrautsuppe mit Karpfen

  • 200 g Zwiebeln
  • 400 g Sauerkraut
  • 4 Knoblauchzehen
  • 200 g Erdäpfel
  • 2 Lorbeerblätter, 10 Wacholderbeeren
  • 2 TL gemahlener Kümmel
  • Je 2 EL Rosenpaprika und Tomatenmark
  • Salz, Pfeffer
  • 300 g Karpfenfilet
  • Olivenöl, 1 l Gemüsesuppe

Zwiebeln und Knoblauch schälen, fein hacken und in Olivenöl ansautieren. Anschließend Hitze reduzieren. Paprizieren und gut durchrühren. Tomatenmark untermischen, kurz mitrösten, das Sauerkraut zugeben, mit Suppe aufgießen und die Gewürze zugeben. Erdäpfel schälen, in kleine Würfel schneiden und zur Suppe geben. 35-40 Min köcheln.

Kurz vor Ende der Garzeit den Karpfen in Streifen schneiden, zur Suppe geben und ein paar Minuten ziehen lassen.

hirse-knoedelchen_zika
Foto: Ulli Zika

Hirseknödelchen auf Curry-Kohl

  • 150 g Hirse
  • 300 ml Gemüsesuppe
  • 1 Fenchelknolle
  • 2 Karotten
  • 2 Knoblauchzehen
  • 2 Eier
  • 1 TL Kreuzkümmel
  • 1 Bund Petersilie
  • 70 g Parmesan
  • 1 Prise Muskat, Salz, Pfeffer
  • 1 Grünkohl
  • 1 EL Curry, Olivenöl

Hirse mit heißem Wasser überbrühen und waschen, anschließend mit der doppelten Menge Suppe weich dämpfen.

Fenchel waschen, klein schneiden, Karotten schälen und raspeln, Knoblauch schälen und fein hacken. Das Gemüse in Olivenöl kurz ansautieren, gedämpfte Hirse etwas überkühlen lassen und mit dem Gemüse vermischen. Eier darunter rühren, geriebenen Parmesan und gehackte Petersilie zugeben, würzen. Kleine Knödelchen formen und über Dampf 20 Min garen.

Kohl in feine Streifen schneiden, in Olivenöl ansautieren, Curry beifügen, mit ein wenig Wasser oder Suppe aufgießen, weich dünsten, salzen und pfeffern. Die Knödel mit Olivenöl beträufeln und auf dem Currykohl servieren.

Drei Fragen an Ulli Zika:

EINS: Wenn es im Bauch grummelt, leidet auch die Psyche darunter. Man fühlt sich nicht wohl. Kann man mit der richtigen Ernährung den Darm stärken?

Ja, unsere Ernährung hat einen großen Einfluss darauf, wie es um unsere Darmgesundheit bestellt ist. Alles, was wir zu uns nehmen, landet schließlich im Darm. Je hochwertiger und gesünder unsere Ernährung, umso gesünder ist im Regelfall auch unser Darm. Wer viel Fleisch und industriell stark verarbeitetes Essen bevorzugt, belastet damit (auch) seinen Darm.

ZWEI: Welche Speisen wirken besonders stärkend auf den Darm?

Frisch gekochtes Essen aus ballaststoffreichem Gemüse, Hülsenfrüchten und vollwertigen Getreideprodukten, möglichst aus biologischer Landwirtschaft, sowie Samen, Nüsse, Kerne, Sprossen, hochwertige Fette und ausreichend Flüssigkeit, allen voran gutes Quellwasser, gehören zu den Zutaten, die unseren Darm stärken. Fermentierte Lebensmittel wie Sauerkraut oder Joghurt bringen Schützenhilfe für die wichtigen Darmbakterien. Zu deren Lieblingsspeisen gehören übrigens auch Chicorée, Schwarzwurzeln, Topinambur oder Zwiebeln. Schonende Gar- und Konservierungsmethoden wie Dämpfen, Dünsten oder Kochen sind thermischen Extremen wie Grillen, Räuchern oder Einfrieren vorzuziehen.

DREI: Was hat es mit dem Verdauungsfeuer auf sich?

Im Indischen Ayurveda und der Traditionell Chinesischen Medizin wird seit Jahrtausenden auf das sogenannte "Verdauungsfeuer" geachtet. Demnach erhalten wir aus der zugeführten Nahrung einen großen Teil unserer Lebenskraft. Damit dieses „Feuer“ nicht verlischt, benötigt es ausreichend Wärme und eine hochwertige Grundsubstanz. Diese wird u.a. über regelmäßiges, warmes und gekochtes Essen zugeführt. Auch Kräuter und Gewürze können diesen lebensnotwendigen Umwandlungsprozess unterstützen.

Rezepttipps aus:
Was meinem Darm guttut, Ulli Zika, Dr. Gerhard Wallner, Kneipp verlag.

Das könnte Sie auch interessieren: Gesundheit beginnt im Darm

Durch die Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich mit dem Einsatz von Cookies einverstanden. Mehr Informationen