zum Inhalt springen

Bedingungsloses Grundeinkommen

Strategie gegen Arbeitslosigkeit und Klimakrise? Das bedingungslose Grundeinkommen polarisiert.

Eine kleine zeitungslesende Figur sitzt mit überschlagenen Beinen auf einem Haufen Euro-Münzen.
Foto: Mathieu Stern, Unsplash

Als Weg zu einem Leben in Würde für alle und Chance für eine gerechtere Verteilung des Wohlstandes sehen es die Befürworter*innen. Für die Gegner*innen ist es ein unsolidarischer Freibrief zum Faulenzen und Schwarzarbeiten. Das bedingungslose Grundeinkommen polarisiert. Große Freunde werden sie nicht mehr – die Wirtschaftskammer und die Idee eines bedingungslosen Grundeinkommens (BGE). „Unnötig, unfinanzierbar und schädlich“, ist in einem Positionspapier der ...

Guter Journalismus kostet Geld. Dieser Artikel ist daher nur für Abonnent*innen im Volltext verfügbar.

Als Abonnent*in loggen Sie sich hier mit Ihrer Postleitzahl und Ihrer Kundennummer ein. Ihre Kundennummer finden Sie auf Ihrer Rechnung sowie aufgedruckt am Cover der LEBENSART.

Wenn Sie noch kein Abo haben, können Sie hier ein LEBENSART Abo bestellen.