zum Inhalt springen

andere über uns

16.5.2014: CSR-Circle wurde für seine Bildungsarbeit von der UNESCO ausgezeichnet.
Zum Artikel.

 

 

 


taz, 8.12.2013: LEBENSART stand in Österreich am Anfang der Obsoleszenz-Debatte.
Zum Artikel.

 

3.12.2013
Auszeichnung der BUSINESSART durch die UNESCO als UN-Dekadenprojekt & Bildung für nachhaltige Entwicklung".
Bericht über die Auszeichnung.
Begründung der Jury.

 

 

 

 

26.11.2013
Unser Nachhaltigkeitsbericht wurde am 26. November 2013 mit dem ASRA (Austrian Sustainability Reporting Award) ausgezeichnet.
Bericht über die ASRA Verleihung.
Zum Nachhaltigkeitsbericht

 

 

 

3.6.2013
Der Lebensart Verlag wurde mit dem TRIGOS für "ganzheitlichstes Engagement", Kleinunternehmen, ausgezeichnet. Die Jury begründete ihre Entscheidung so:

„Die Lebensart VerlagsGmbH gilt zu Recht als ein Pionier der Nachhaltigkeit.
Gesellschaftliche Verantwortung wird seit jeher von der Unternehmensführung gelebt und mit persönlichem Engagement vorangetrieben. Als Informationsdienstleister hat sich das niederösterreichische Verlags-Unternehmen zum Ziel gesetzt, nachhaltiges Handeln sichtbar zu machen.

Ein wichtiger Meilenstein dafür wurde – neben dem bereits etablierten Magazin LEBENSART – mit der 2012 ins Leben gerufenen BUSINESSART gesetzt. Damit sollen vor allem Klein- und Mittelbetriebe bei der Professionalisierung von Corporate Social Responsibility unterstützt werden.
Dass das Unternehmen auch selbst mit gutem Beispiel voran geht, zeigt eine selbst auferlegte Werbebeschränkung: So werden konsequent Inserate abgelehnt, die dem Gedanken der Nachhaltigkeit widersprechen. Damit leistet das Unternehmen wichtige Bewusstseinsbildung innerhalb der gesamten Medien-Branche.“
-> Mehr über den TRIGOS 2013 finden Sie hier

Josef Kreitmayer, get active, 31. 1. 2013

Wow, les grad Lebensart Sept/Okt 2012 gratuliere!
Ich sitz grad und wart wo, da les ich Lebensart. Die Themen der Artikel sind ja langlebig, da macht es nichts, dass ich Ende Jänner die Ausgabe von September/Oktober lese.
Ich bin gerade bei Seite 28 und habe bisher nahezu alles gelesen, eine Seltenheit.
Ich gratuliere euch mal wieder zu dieser, wie Ausgabe, wie zu Lebensart und Businessart generell.
Ihr habt mich mit der Ausgabe mal wieder im positivsten gefesselt. Danke! ;)

Oktober 2012 Rückmeldungen zur Businessart

Bettina Lorentschitsch, WKÖ

Die BUSINESSART gefällt mir sehr gut, sie ist sehr fein gelungen. Sie verstärkt den Fokus auf nachhaltiges Management, und das brauchen wir. Wichtig sind Antworten und Ideen, wie man CSR im Unternehmen managen kann, wie man das Thema ins Unternehmen reinbekommt und welchen Nutzen Unternehmen davon haben.

Mag. Karin Huber, comact

Großes Lob! Vor kurzem habe ich Businessart entdeckt und bin sehr begeistert über dieses „offspring“; vor allem von der Themenauswahl und der Qualität der Artikel, welche profund aber leicht und mitunter sehr unterhaltsam geschrieben sind. Durchaus nicht die Regel bei diesem sperrigen Thema!

Helmut F. Karner, auf der Website des Föhrenbergkreis

LEBENSART, die ausgezeichnete österreichische Zeitschrift zur Nachhaltigkeit, hat nun ihre Business-Tochter BUSINESSART. Hocherfreulich für die österreichische Nachhaltigkeitsszene, dass sich Roswitha Reisinger und Christian Brandstätter in unternehmerischer Privatinitiative nun dieses Themas für das Business, besonders KMU angenommen haben.
Online: http://fbkfinanzwirtschaft.wordpress.com/2012/05/22/businessart-eine-neue-wichtige-zeitschrift-am-markt/

Andreas Oberenzer, Koordinator beim Verein zur Förderung der Gemeinwohl-Ökonomie

BUSINESSART ist LEBENSART 2.0. Sehr sehr gut. Einige Artikel könnten länger sein. Besonders gelungen: Die Verbindung mit dem Internet.

Reinhard Herok, gugler cross media:

Das ist ein Meilenstein für Österreich!

Karin Chladek, Naturfreunde International

Der Ansatz der Businessart ist sehr gelungen. Besonders gut gefallen haben mir die Telefonumfrage „Nachhaltigkeit sucht Manager“ - sehr aussagekräftig, das Porträt von Ulli Retter sowie der Frage-Antwort-Ansatz (Michael Gotschim). Sehr lebensnah.

Dominik Arnold, Student

Mir gefällt das Magazin. Die Businessart ist anregend und zeigt, wie weitreichend das Thema Nachhaltigkeit ist. Sie zeigt auch, dass Unternehmen Nachhaltigkeit nicht nur für Marketing-Zwecke benutzen, sondern es wirklich ernst meinen. Den Bericht über Michael Gotschim fand ich am interessantesten. Graphisch wirkt alles sehr professionell, modern und einfach. Das gefällt mir! Positiv aufgefallen ist mir die Einteilung bei dem Selbsttest auf Seite 31: Der, der 0-25 Punkte hat, wird nicht einfach als jemand, der sich nicht um diese Thema kümmert bezeichnet, sondern als Einsteiger, und damit nicht negativ beurteilt.

Bettina Steinbrugger, respACT

Alles in allem muss ich wirklich sagen, dass euch die erste Ausgabe außerordentlich gut gelungen ist! Modernes Design, übersichtlich gestaltet und ein guter Einstieg, auch für alle, die bisher noch nicht so viel mit CSR am Hut hatten! Guter Mix aus informativen und unterhaltsamen Artikeln. Einziger Kritikpunkt: Die Anzeigen sind in einigen Fällen optisch zu wenig von den redaktionellen Beiträgen getrennt. Ich weiß zwar, dass der Trend generell in diese Richtung geht, finde aber, dass im Sinne von CSR gerade hier höchste Transparenz gegeben sein sollte.

David Harm, Bio-Weinbauer

Die Idee mit dem Self-Check ist genial. Müsste ich eigentlich auch testen -:)

Florian Heiler, plenum

Wow! Habe gerade die neue BusinessArt vor mir liegen und muss euch direkt feedbacken, dass ich wirklich begeistert bin von der Aufmachung und der Art und Weise wie das neue Magazin an- und rüberkommt. Das ist euch wirklich was ganz Tolles gelungen. Danke euch für euren Einsatz und dass ihr immer wieder für Überraschungsmomente sorgt. Freue mich auf weitere Begegnungen und Aktionen aller Art.

Elisabeth Zizala, Neudauberg, Juli 2011.

Vieles, was mir persönlich wichtig ist, habe ich mit höchster Begeisterung vor kurzem in diesem Magazin gelesen. Ich würde die LEBENSART gerne meinen Hochzeitsgästen im September dieses Jahres vorstellen. Könnte ich dazu einige Exemplare von Ihnen beziehen? Es liegt mir sehr am Herzen, Menschen zum Umdenken zu bewegen.

Fam. Kornhuber, Linz, April 2011

Vielen herzlichen Dank für den Baumax-Gutschein. Wir haben uns sehr über den Gewinn gefreut. Und danke natürlich auch für Ihr informatives, interessantes, positives und zukunftsweisendes Magazin. Wir schätzen es sehr und wir freuen uns schon auf die nächste Ausgabe.

Christopher Brugger, Graz, Februar 2011

Ich freue mich jedes Mal aufs Neue, das Magazin LEBENSART in meinen Händen zu halte. LEBENSART liefert einen vielfältigen Mix an anspruchsvollen Nachhaltigkeitsthemen. Verständlich und Übersichtlich dargestellt mit hoher Aktualität und Transparenz. Es macht „wissenshungrig“, was mittels Informationen am Ende der Artikel gestillt werden kann. Konsumenteninformation auf höchstem Niveau. Bin begeistert.

Nina Prehofer, Februar 2011

Ein Kompliment zu LEBENSART muss ich Ihnen auch noch machen. Ich lese es unglaublich gerne und finde, dass wirklich ihr einen super Job macht!

Andrea Ogrisek, Baden, Jänner 2011

Herzlichen Glückwunsch zu Ihrem tollen Magazin - es tut wohl im Kreise der Menschen zu sein, die im Einklang mit Natur und Umwelt zu leben versuchen.

Eva Hafner, Klagenfurt, Jänner 2011

Vielen herzlichen Dank für die rasche Zusendung der schönen Bio/Fairtrade-Taschen. Ich freue mich schon darauf damit einkaufen zu gehen. Ich schätze Eure Zeitschrift sehr, macht bitte ruhig weiter so, ich empfehle Euch auf jeden Fall wann immer es geht.

Emili Richter, Zöbing, Jänner 2011

Um seine Sichtweise positiv zu verändern, muss man nicht unbedingt den Jacobsweg gehen - ist ja auch nicht jedermanns/frau Sache. Für den Anfang genügt es auch LEBENSART zu lesen, und zu versuchen, die in diversen Artikeln gegeben Tipps umzusetzen. LEBENSART vermittelt Lebensfreude. Vielen Dank für Ihre Beiträge und einen stets „goldenen Weg“ - so sagen die Tuwa, ein indigenes Nomadenvolk im Altai, Mongolei.

 

Zu den Ergebnissen der LeserInnenbefragung 2010/2011

 

 

Dezember 2010: 5 Jahre LEBENSART - Das sagen die GratulantInnen:

Bildung ist der Schlüssel, um einen gesellschaftlichen Wandel in Richtung einer nachhaltigen Entwicklung zu verwirklichen und gemeinsam eine lebenswerte Zukunft zu gestalten. Dabei geht es um alle Lebensbereiche: von der gesunden Ernährung über einen verantwortungsbewussten, effizienten Einsatz von Energie und Wasser, alternative Mobilitätsformen bis zum Schutz der Artenvielfalt. LEBENSART als das größte österreichische Nachhaltigkeitsmagazin macht diese wichtigen Themen einer breiten Öffentlichkeit zugänglich und trägt somit wesentlich zur Bewusstseinsbildung bei.
DI Niki Berlakovich, Umweltminister

 

LEBENSART hat sich seit dem Start vor fünf Jahren nicht nur für eine nachhaltige Entwicklung, Fairness und soziale Gerechtigkeit eingesetzt, sondern ist darüber hinaus zu einer festen Größe in der Medienlandschaft geworden. LEBENSART unterstützt die bewusste und verantwortungsvolle Art zu leben in allen Lebensbereichen. Für diese Berichterstattung der besonderen Art möchte ich mich zum 5-jährigen Jubiläum sehr herzlich bedanken und alles Gute für die Zukunft wünschen.
Dr. Stephan Pernkopf, NÖ Umweltlandesrat

 

Die Zeitschrift LEBENSART beherrscht die Kunst mit jeder Ausgabe nachhaltige Bildung zu garantieren. Darum gratuliere ich dem Magazin zum 5. Geburtstag. Weil wir wissen: Wissen ist erneuerbar!
Rudi Anschober, OÖ Umweltlandesrat

 

 


 

Als Zuständiger für das „Umweltzeichen Tourismus“ im Rahmen des „ÖkoBusinessPlan Wien“ ist es unter anderem meine Aufgabe, über die Leistungen der „Umwelt-freundlichen Wiener Gastlichkeit“ zu berichten. Mit der LEBENSART habe ich einen idealen Partner gefunden, da ich hier nicht nur mit einer ausgezeichneten Redaktion zusammenarbeite, sondern auch eine sehr kritische Leserschaft erreiche
Georg Patak, Wiener Umweltschutzabteilung

 

Ob sich Gesellschaft und Wirtschaft nachhaltig entwickeln, betrifft auf fundamentale Weise unsere Art zu leben. Es geht bei der Nachhaltigkeit also nicht zuletzt um Lebenskunst. Ich wünsche der LEBENSART nachhaltigen Erfolg.
Dr. Fred Luks, Bank Austria

 

 

LEBENSART ist für mich ein Teil in der Art wie ich lebe. Jede Ausgabe ist eine Möglichkeit meine Welt ein Stück „besser“ zu machen, eine persönliche Richtungskorrektur und die Möglichkeit, auf wesentliche Dinge geerdet zu werden. Und weil ich das Medium so gut finde, bekommen alle MitarbeiterInnen und einige Leute meines Umfelds jede Ausgabe persönlich übergeben und von meinem Unternehmen finanziert.
Ing. Alexander Watzek, Variotherm

 

Nachhaltige Lebenskultur: Was kann ich als Einzelne, was können wir als Unternehmen beitragen? LEBENSART bietet Antworten. Glasverpackungen sammeln und recyceln ist nachhaltiges Tun. Deshalb passen LEBENSART und Austria Glas Recycling gut zusammen. Und weil das Leben nicht ausschließlich aus Glasrecycling besteht, lesen wir von Austria Glas Recycling die vielfältigen, fachkundigen Artikel in der LEBENSART mit großem Interesse und machen uns den einen oder anderen Tipp gerne zu eigen. Alles Gute zum Geburtstag und für die nächsten Jahre und Jahrzehnte.
Monika Piber-Maslo, Austria Glas Recycling

 

Das Bewusstsein der ÖsterreicherInnen für eine gesunde und nachhaltige Lebensart ist stetig im Steigen begriffen. Die Beliebtheit von Bio-Lebensmitteln in unserem Land ist das beste Beispiel dafür. Die Zeitschrift LEBENSART hat dazu sicher einen wesentlichen Beitrag geleistet. Zum 5-Jahres-Jubiläum gratulieren wir deshalb besonders herzlich!
Dr. Stephan Mikinovic, GF AMA Marketing

 

SONNENTOR hat von Anfang an an die LEBENSART geglaubt, weil wir durch Eure Arbeit ein ernstzunehmendes, hoch qualitatives und österreichisches Medium haben. Viele Menschen suchen Antworten auf Fragen in der Ernährung in der Lebensart und bei Umweltthemen, Ihr habt viele Antworten darauf. Wir haben unsere ersten Erfolge im Ausland gefeiert und werden jetzt auch immer mehr in Österreich gesehen, dafür brauchen wir euch und blasen sehr gerne auch künftig in die Segel von LEBENSART. Leben und leben lassen, wie es in unserem Leitbild steht.
Johannes Gutmann, Sonnentor

 

LEBENSART ist ein wunderbares Medium, das in einer Zeit der angespannten Wirtschaftslage wächst. Eine Zeitschrift, die ermutigt und inspiriert zu den neuen Wegen, die wir heute mehr denn je brauchen. In diesem Medium sind Liebe und Herzblut von Menschen spürbar, die leben, wovon sie schreiben. Wir von gugler* wünschen euch noch viel Erfolg und Ausdauer für die „Lebensart“, die unsere Erde sich wünscht.
Ernst & Elisabeth Gugler, gugler* cross media
 

Auch im Tourismus können die KonsumentInnen mit ihrem Reiseverhalten die Entwicklung beeinflussen. Nachhaltiger Tourismus ist nur mit bewussten Reisenden möglich, egal ob im Bregenzerwald, dem Donaudelta oder in fernen Ländern. Und hier braucht es LEBENSART, das Magazin und neuerdings auch die website www.nachhaltig-reisen.at, um Projekte und Pioniere vorzustellen und einfach Lust auf nachhaltiges Reisen zu machen.
Mit unseren Wanderreisen wollen wir unseren Gästen ein genussvolles Kennenlernen fremder Kulturen, Begegnungen von Menschen und schöne Naturerlebnisse ermöglichen. Ein freundschaftlicher und achtsamer Umgang mit unseren Gästen, der örtlichen Bevölkerung und der Natur ist dabei unser oberstes Prinzip! Dieses schöne „Miteinander-Gehen“ erleben wir nun schon seit einigen Jahren mit dem Magazin LEBENSART und wir sind sehr glücklich und stolz, einen so verlässlichen Partner an unserer Seite zu wissen.
DI Christian Hlade, Weltweitwandern
 

Nachhaltigkeit – Gesundheit – Lebensart. Mit allen 3 Begriffen, also auch eurem schönen Magazin, verbinde ich folgendes: den Blick auf das Wesentliche zu lenken. Das Leben täglich als NEUGeburt zu begreifen und zu feiern.
Dr. Ulrike Borovnyak, Gesellschaft für Gesundheitsförderung

 

 

 

 

So wie wir in der Xundheitswelt rechtzeitig erkannt haben, dass Gesundheitstourismus ein gesundes Umfeld erfordert – so hat auch die Redaktion der LEBENSART von jeher darauf geachtet, ihre Berichte nachhaltigen Themen zu widmen. Wir schätzen diese Art der Information sehr und freuen uns, die LEBENSART unseren Gästen seit mittlerweile 5 Jahren als qualitativ hochwertige Lektüre anbieten zu können.
Silvia Bruckner, Xundheitswelt
 

 

Dem engagierten Team gelingt es, auf ansprechende Weise über ein breites Spektrum an Themen zur Lebenskunst zu informieren und für Nachhaltigkeit und einen achtsamen Umgang zu begeistern, wie ihn Österreichs Biobäuerinnen und Biobauern schon lange vorleben. Unsere Partnerschaft ist eine gute Möglichkeit mit interessierten Konsumentinnen in Kontakt zu kommen.
Rudi Vierbauch, Obmann Bio Austria

 

Viele Jahre durfte ich euch als engagierte MitstreiterInnen in der Umweltberatung erleben. Das spiegelt sich auch in der LEBENSART wider. Als wir gemeinsam eine Bau-Serie gestalteten, habe ich Anfragen aus ganz Österreich bekommen. Danke für die tolle Möglichkeit, mein Wissen und meine Leidenschaft für umweltbewusstes Bauen auf diese Art unter die Menschen zu bringen.
Friedrich Heigl, ”die umweltberatung“

 

Seit dem Jahr 2005 nimmt der Straßenverkehr in Österreich nur mehr langsam zu. Das Radfahren boomt, klimafreundliche Mobilität wird immer wichtiger. Zufall oder nicht – die LEBENSART wurde im Jahr 2005 geboren. Der VCÖ gratuliert zu diesem Jubiläum und wünscht weiterhin viel Erfolg. Und ich freue mich schon auf die Ausgaben der Lebensart in den nächsten fünf Jahren.
Dr. Willi Nowak, GF Verkehrsclub Österreich (VCÖ)

 

LEBENSART schreibt für Lebensqualität. Das gefällt mir. Her mit dem guten Leben! Nachhaltig ist, was hält. Was Menschen zusammenhält. Auch in Zukunft. Geht hingegen die soziale Schere zwischen Arm und Reich weiter auf, heißt das mehr Krankheiten, geringere Lebenserwartung, mehr Teenager-Schwangerschaften, mehr Schulabbrecher, mehr Status-Stress, vollere Gefängnisse und mehr soziale Ghettos.
Mag. Martin Schenk, Sozialexperte Diakonie und Mitbegründer Armutskonferenz

 

Positiv und Neugierig
Es ist ja nicht so, dass wir einen Mangel an Nachhaltigkeits-Publikationen litten. Wohl mehr als ein Drittel der Papiere, die sich in gefährlich schiefen Türmen auf meinem Schreibtisch stapeln, befassen sich mit dem Thema. Ein kleinerer Teil davon sind düstere Berichte über den Zustand des Planeten, die einen mutlos zurücklassen. Der größere besteht aus Nachhaltigkeitsberichten und -broschüren, lobt sich selbst – und ist oft nicht einmal das schwere Ökopapier wert, auf dem er gedruckt wurde. Und so reagierte ich zunächst mit Skepsis, als ein neues Magazin für Nachhaltigkeit auf den Markt kam. Kann ja nur das übliche, unkritische Werbeumfeld sein, dachte ich – wohl wie viele.
Doch heute liegt die LEBENSART nicht in den Stapeln auf meinem Schreibtisch: Die nehme ich nämlich mit nach Hause, wenn sie ankommt, und ja: ich lese sie. Denn die LEBENSART macht es richtig.
Wir leben in einer Zeit, in der Weichen gestellt werden müssen – und zwar dringend. Die Daten zum Klimawandel, zum Finanzsystem, zur Armut in der Welt sind bekannt. Die Warnung vor dem Untergang ist angekommen. Noch beherrschen zwar apokalyp-tische Katastrophenerzählungen die Hollywoodfilme und Bestseller zum Thema – doch wir sind eigentlich weiter. Wir haben begriffen, dass sich etwas ändern muss, und wir sehen, dass wir selbst damit anfangen müssen.
Ein Medium, das zum Wandel beitragen will, muss also zweierlei leisten: erstens die Apokalypse hinter sich lassen und die Geschichte einer Gesellschaft erzählen, die pfleglich mit sich und der Erde umgeht. Und zweitens die nötigen Informationen liefern, wie man dorthin kommt. Beides findet man in der LEBENSART: Portraits von Menschen und Unternehmen, die es richtig machen. Tipps für Produkte und Verhaltensweisen. Schon heute Diskussionen über die Themen, die morgen den Mainstream beschäftigen werden: Etwa, wie ein anderes Wirtschaftssystem aussehen könnte. Und das alles so geschrieben und fotografiert, dass man es gerne liest.
Ich wünsche der LEBENSART also vor allem, weiter so aufrecht, positiv und neugierig zu sein – und niemals zu einem Werbeumfeld für die diversen Nachhaltigkeitsmascherl zu verkommen. Es ist kein Magazin für bequeme Konsumenten, sondern für Menschen, die etwas ändern wollen und selbst damit beginnen. Denn, wie der Philosoph Marshall MacLuhan sagte: „Es gibt keine Passagiere auf dem Raumschiff Erde. Wir sind alle Teil der Mannschaft.“
Corinna Milborn, Autorin, Journalistin, Stv. Chefredakteurin News, ORF-Moderatorin Club2

 

Klimafreundlichkeit und Nachhaltigkeit sind Themen, die in der Bevölkerung in den letzten Jahren höhere Bedeutung erreicht haben. Leider werden diese Begriffe in den Medien aber oft zu abstrakt behandelt und finden daher noch zu wenig Niederschlag im Verhalten der Bevölkerung. LEBENSART ist ein positives Beispiel und zeigt, dass die nachhaltige Lebensweise auch anschaulich, konkret und menschlich präsentiert werden kann.
Dr. Sophie Karmasin, Karmasin Motivforschung
 

 

LEBENSART – Eintauchen in geheimnisvolle dunkelgrüne Welten, Erahnen des Schöpfungskreislaufs und tiefes Mitgefühl für alles Leben auf dieser Welt! Möge dieses Herz für das Bedrohte, das Kostbare und Schützenswerte noch lange kräftig pochen. Möge LEBENSART unser liebevolles Ökogewissen bleiben, das es von der ersten gedruckten Zeile an war …
Mark Perry, Kronen Zeitung

 

 

Um die Herausforderungen der Zukunft zu bewältigen, bedarf es nicht nur technischer Lösungen, es ist vor allem ein Hinwenden zu einem anderen Lebensstil notwendig. Zufriedenheit und Glück hängen – nach Erfüllung der Grundbedürfnisse – nicht primär vom materiellem Lebensstandard ab, sondern von menschlichen Bindungen, Muße, Selbstbestimmung, intakter Natur, Kultur, etc. ab. Der Lebensstil wird umso eher geändert, je konkreter die Vorstellungen des gehaltvolleren Lebens sind. Hier leistet Lebensart einen wichtigen Beitrag.
Prof. Dr. Helga Kromp-Kolb, Klimaforscherin

 

fünf jahre ist die LEBENSART.
am anfang war das pflänzlein zart.
heut’ blüht es kräftig vor sich hin,
das etwas and’re magazin.
’s bringt geistig nahrung in die köpfe
und bioware in die töpfe.
es rüttelt auf, zeigt chancen her,
naja, was wollen leser mehr?
es gratuliert ein journalist,
der gerne für euch tätig ist.
Mag. Robert Koch, Journalist

 

Ich arbeite für die LEBENSART, weil hier für mich alles stimmt: Ich kann über Themen schreiben, die ich für wichtig halte und die mich interessieren, die Redaktion geht liebevoll mit meinen Texten um und die Zusammenarbeit könnte nicht besser sein. Und das Motto der Zeitschrift „Wissen ist erneuerbar“ finde ich genial!

Dr. Sonja Schnögl, Journalistin


 

 

Für LEBENSART zu schreiben, ist mir eine Freude. Eine Arbeit, zu der ich voll und ganz stehe. Für mich passt bei LEBENSART einfach alles: die Themen, die Aufbereitung und die Haltung dahinter. LEBENSART ist unverzichtbar – weil dieses Magazin um soviel nachhaltiger positiv wirkt als andere.

Mag. Eva Woska-Nimmervoll, Journalistin


 

 

Ich schreibe für die LEBENSART, weil sie Themen aufgreift, die in Breitenmedien kaum vorkommen. Auch im hektischen Redaktionsalltag bleiben die Werte spürbar, die als Blattlinie festgemacht wurden: Die Zusammenarbeit ist langfristig angelegt und partnerschaftlich, es herrscht ein fairer und respektvoller Umgang miteinander – und das kommt in der Medienwelt leider viel zu selten vor.

Mag. Maria Zamut, Journalistin


 

„Willst du nicht für die LEBENSART schreiben?“ fragte mich die Chefredakteurin. Die LEBENSART – das war ein Magazin, in dem ich immer wieder mit viel Genuss blätterte, und ich machte mich mit Enthusiasmus und Freude an die Arbeit. Die Möglichkeit, Themen, die mir am Herzen liegen, gründlich zu recherchieren und genügend Platz, sie verständlich aufzubereiten – das macht die Zusammenarbeit jedes Mal zu einer lohnenden und sehr befriedigenden Aufgabe.

Dipl.Ing. Hartmut Schnedl, MA, Journalist


 

Schon lange bin ich Leserin der LEBENSART und freue mich immer wieder, wenn ich die Zeitschrift im Postkasten finde. Sie beschäftigt sich mit interessanten Themen innerhalb des so wichtigen „Überthemas“ Nachhaltigkeit – und das auf eine Art, die leicht lesbar und verständlich ist. Dankbar bin ich für Anregungen, wie ich mein Leben verantwortungsbewusst und nachhaltig gestalten kann, auch wenn die Umsetzung oft nicht einfach ist. Umso wichtiger ist es, immer wieder daran erinnert zu werden.
Regina Höllinger, Linz, Leserin
 

LEBENSART schließt eine klaffende Lücke im Universum der Printmedien, die zusehends zu Vehikeln für hohle Lifestylebotschaften und Konsumzwangsneurosen verkommen. Dabei schafft es das Magazin stets, zukunftsfähigen Lebensstil ohne erhobenen Zeigefinger, lustvoll zu vermitteln. Dafür danke ich den Erfindern und Machern dieser Geistesnahrung. Ich gratuliere zum nachhaltigen Gesamtkunstwerkes und bin von seiner blühenden Zukunft überzeugt.
Mag. Thomas Schuh, Ma. Enzersdorf, Leser
 

LEBENSART informiert und begeistert mich! Nach genauerem Studieren einer Ausgabe im Frühling 2006 stellte ich fest: LEBENSART trifft genau meinen Geschmack. Interessant, abwechslungsreich, gut verständlich und sympathisch. Ich wurde Abonnentin und freue mich seither auf jede neue Ausgabe. Bitte weiter so!
Ilse Schaupensteiner, Rottenmann, Leserin
 

 

Elvira Scheiber, Graz, September 2010

Ich muss einmal ein großes Lob für Ihre Zeitschrift aussprechen! Ich hätte nicht gedacht, dass es ein österreichisches Magazin zum Thema Nachhaltigkeit gibt und war dementsprechend erfreut, als ich Euer Magazin entdeckte. Und ich lese es mit Begeisterung - von der ersten bis zur letzten Seite.

Sabine Beer, Santaverde Naturkosmetik, Hamburg, Mai 2010

Wollte mich einfach mal melden und Ihnen mitteilen, dass sich Ihre Zeitschrift toll entwickelt hat. Zu Beginn hatte ich so meine Probleme mit ihr, sie war für meinen Geschmack etwas zu altenativ, aber ich finde Sie ist jetzt wesentlicher klarer, moderner und interessanter geworden ohne an tiefgehenden Inhalten verloren zu haben. Kompliment!

 

Martin Freund, Baumeister, Hagenbrunn, März 2010

Danke für die Zusendung der letzten Ausgabe und gleichzeitig Gratulation für deren guten Aufbau und Inhalte. Wenn ich auch nicht alle darin transportierten Aussagen und Meinungen teile (z.B. Mindestsicherung), so versprüht Ihr Magazin Aufbruchstimmung und Tatenkraft, Frische und Freude. 
Wenn jeder Einzelne wieder in der Lage ist, mit seinem Können, Fleiß, Geschick und eigener Kraft seinen Unterhalt zu verdienen, dann wird es aufwärts gehen. Es geht darum den Menschen das Selbstwertgefühl zurückzugeben. 
Übrigens hatte vor vielen Jahren der seinerzeitige Sozialminister Dallinger die Idee einer „Maschinensteuer“. Auch wenn ich nicht seiner politischen Ansicht war/bin, so wäre das global sicher ein guter Weg, die Menschen zu beschäftigen. In meiner täglichen Arbeit wird nicht alles von Maschinen erledigt, ich beschäftige lieber Menschen. Kostet zwar mehr, aber nicht immer!!! Deshalb bin ich Arbeitgeber.

Megaphon Jänner 2010

"...Wenn heute ein Magazin mit „für nachhaltige Lebenskultur“ betitelt ist, dürfen wir also skeptisch sein. Und uns umso mehr freuen, wenn sich herausstellt, dass das Blatt seinem Namen alle Ehre macht......Verfasst von einem Redaktionsteam, das nicht nur über Nachhaltigkeit schreibt, sondern sie unverkennbarerweise auch selbst lebt."
Mehr übers Megaphon - Straßenmagazin & Soziale Initiative Graz

Alexander Watzek, Variotherm Heizsysteme, Leobersdorf, September 2009

Als Unternehmer werde ich ja geradezu mit Printmedien überhäuft und damit überfordert. Die LEBENSART ist eines jener wenigen Medien die ich „wirklich lese“ und auf die ich mich freue – ja sie geradezu genieße, sie eine Zeit lang vor mir herschiebe um sie dann wirklich zu lesen – so wie das beste Stück Nachspeise, das man sich für den Schluss aufhebt. In der letzten Ausgabe sind zwei Dinge extrem zu mir durchgedrungen.

1. Die Sache mit den jungen Leuten. Was kann man, was kann ich tun? Das Problem ist klar. Habe ja selbst drei solche Exemplare. Ich habe mir vorgenommen jungen Leuten noch mehr Chancen in meinem Betrieb zu geben. Es wird ein Thema in der Führungsetage daraus gemacht und es werden daraus ableitend Maßnahmen zu setzen sein, um diese Linie sicherzustellen.

2. Wechsel von den üblichen Fruchtsäften (welche wir unseren Besuchern anbieten) zu „paradiesischen Säften“ wie auf Seite 42 zu lesen. Eigentlich eine Selbstverständlichkeit heimischen, wenn geht regionalen, Firmen zu vertrauen und diese Qualitäten zu genießen.

Im Prinzip sind das Dinge die wir ohnehin wissen und auch umsetzen wollen. Aus teilweise unerfindlichen Gründen kommt es jedoch nie dazu. Und dafür danke ich LEBENSART und vor allem den Leuten die diese wunderbaren Zeilen schreiben und diese Berichte ausarbeiten. Danke für diesen positiven Tritt in den Hintern.

Helmut Mitteregger, Kommunikationsberater, St. Pölten, Juli 2009

Die jüngste Ausgabe der LEBENSART habe ich von vorne bis hinten gelesen und wirklich genossen. Während ich sonst Publikationen durchblättere und nur bei manchen Themen genauer schaue, hat mir dieses Magazin ein Gefühl vermittelt, worauf es wirklich ankommt. Aufmachung sowie Inhalt treffen das aktuelle Bedürfnis nach Konzentration auf die wesentlichen Dinge. Ich glaube, dass viele Menschen jetzt genauer den unnötigen Ballast von echten, richtigen und bleibenden Werten zu trennen wissen.


 

Durch die Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich mit dem Einsatz von Cookies einverstanden. Mehr Informationen