zum Inhalt springen

Bienen gegen Varroa-Milbe schützen

Immer wieder gelingt es Varroa-Milben ganze Bienenvölker zu zer­stören. Das ist auf einfache Art zu verhindern,  mit Know-how und biologischen Mitteln. Jetzt im November kann nochmals mit Oxalsäure behandelt werden.

bienen_pixabay_creative_commons_keinbildnachweisnoetig_honey-bees-401238
Foto: Pixabay Pixabay

Die Varroa-Milbe ist ein gefährlicher Feind der Bienen, der ganze Bienenvölker vernichten kann. "Mit der richtigen Anwendung von organischen Säuren ist man die Milbenplage schnell los. Dabei kommt es auf den richtigen Zeitpunkt und das passende Bio-Präparat an“, betont Imkermeister Alois Spanblöchl von der NÖ Imkerschule Warth. „Nach der Honigernte im Sommer werden die Milben mit Ameisensäure dezimiert. Im Oktober oder November sollten die Bienenstöcke nochmals mit Oxalsäure behandelt werden, um die verbliebenen Milben zu reduzieren. So kommen die Bienen gesund durch den Winter." Die organischen Säuren sind biologische Mittel, die keine Rückstände im Honig oder im Wachs verursachen und nur gegen die schädlichen Milben wirksam sind.

Die Varroa-Milbe war vorerst nur im asiatischen Raum beheimatet, breitete sich aber seit den 1980er-Jahren durch den globalen Handel auch in Europa und somit in Österreich aus. Die 1,5 Millimeter große Milbe lebt als Parasit auf den Bienen und in der Bienenbrut. Sie ist weltweit einer der gefährlichsten Bienenschädlinge.

Die Imkerschule Warth im südlichen Niederösterreich bietet fachkundige Beratung und ein breit gefächertes Kursprogramm rund um die professionelle Bienenzucht an.

Durch die Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich mit dem Einsatz von Cookies einverstanden. Mehr Informationen