zum Inhalt springen

Wertstoff auf getrennten Wegen

Die Österreicher haben einen Sinn fürs Mülltrennen. Da stehen Behälter für Papier, Glas und Metalle, Plastik und Biomüll, Tetrapack und Batterien – und manchmal wird daneben auch ein ausgedientes Elektrogerät gestapelt. Denn schließlich handelt es sich um wertvolle Ressourcen und nicht einfach um wertlosen Abfall.

scisettialfio_thinkstock_plastikmuell
Foto: Scisettialfio/Thinkstock

Warum die Plastiksackerldebatte in Österreich Schnee von gestern ist und wo die wirklichen Heraus­for­derungen und Werte liegen, lesen Sie in der aktuellen Coverstory.

Diese Ausgabe der LEBENSART bestellen / LEBENSART abonnieren

Warum Biomüll sammeln?

privat_matthias_neitsch
Matthias Neitsch (Foto: privat)

Den Biomüll zu trennen ist nicht immer angenehm. Im Sommer kann es riechen und er benötigt zusätzlich Platz. Warum wir es trotzdem tun sollten, erklärt Matthias Neitsch, Geschäftsführer Repanet, Re-use- und Reparaturnetzwerk Österreich, im Interview.

Warum soll ich Biomüll extra sammeln?
Es verursacht keine Probleme, wenn Biomüll mit dem Restmüll entsorgt wird. Aber es ist eine Rohstoffverschwendung, ähnlich wie bei Altpapier. Wird Biomüll nicht extra gesammelt, gehen die wertvollen Rohstoffe verloren. Wir haben ein schleichendes Humusproblem und sollten jeden Fingerhut voll Humus hüten wie unseren Augapfel. Leider ist dieses Problem derzeit in Österreich nicht sichtbar, weil wir das, was wir nicht selber anbauen können, billigst importieren. Mit Nachhaltigkeit hat das wenig zu tun.

Warum gibt es in Wien keine getrennte Biomüllsammlung?
Die Biomüllsammlung ist länderweise geregelt und daher unterschiedlich. Graz hat flächendeckend eine Biotonne bzw. eine Einzelkompostierung. In Wien ist das natürlich ungleich schwerer umzusetzen, die Kosten wären viel höher und die Qualität schlechter. Theoretisch wäre es möglich, jedoch wurden in Wien andere Prioritäten gesetzt.

Wird Restmüll vor der Weiterverarbeitung vom Biomüll befreit?
In Regionen mit Restmüllverbrennung nicht. In Regionen mit mechanisch-biologischer Restmüllbehandlung wird der Restmüll mechanisch und biologisch so verarbeitet, dass eine sehr energiearme Masse entsteht. Diese kann auf Deponien nicht mehr biologisch aktiv reagieren. Der energiereiche Teil wird aussortiert und in die thermische Nutzung gebracht, der biogene Anteil durch Rotte abgebaut. Es gibt auch andere Verfahrenskombinationen. Jedoch wird heute aus dem gemischten Restmüll kein Kompost mehr gewonnen und ausgebracht, wie es noch in den Neunzigerjahren erfolgte.

Das Interview führte: Annemarie Herzog

Durch die Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich mit dem Einsatz von Cookies einverstanden. Mehr Informationen