zum Inhalt springen

Was koche ich zu Weihnachten?

Bio-Karpfen aus der Region sind die ökologischste Wahl für ein Fischmenü am Heiligen Abend. Sie sind leicht zuzubereiten und schmecken hervorragend.

Fischzüchter mit Karpfen.
Foto: Ja! Natürlich

Kulinarisch gibt es hierzulande in der schönsten Zeit des Jahres zwar regionale Vorlieben – ein Evergreen ist aber der traditionelle Weihnachtskarpfen am Heiligen Abend. Angesichts von Berichten über mit Mikroplastik versetze Meeresfische erlebt der klassische Karpfen derzeit eine Renaissance. Wer beim schmackhaften Weihnachtsmahl mit richtig gutem Gewissen schmausen möchte, greift zum Waldviertler Bio-Karpfen.

Greenpeace hat das Fisch-Angebot im Supermarkt unter die Lupe genommen und empfiehlt den Griff zum regionalen Bio-Karpfen. Die Friedfische – sie fressen keine anderen Fische – leben in natürlichen, unbehandelten Gewässern und haben vier Jahre Zeit, um zu Speisekarpfen heranzuwachsen. Ihre Aufzucht erfolgt nach strengsten biologischen Richtlinien. Durch das langsame Wachstum sind sie mager, festfleischig und daher besonders schmackhaft. Die Besatzdichten werden bewusst geringgehalten und die Teiche werden weder mit Kunstdünger noch mit sonstigen chemischen Hilfsmitteln behandelt. Das natürliche Nahrungsaufkommen der Teiche bildet die Futtergrundlage. Pflanzliche Bio-Futtermittel werden nur ergänzend zugefüttert und sind gentechnikfrei. Die Fische werden nicht in Monokultur, sondern im Mischbesatz mit anderen heimischen Fischen wie Hecht, Schleie, Zander, etc. gehalten.

Rezepttipp:

Ceviche vom Karpfenbauch: Traditioneller Weihnachtskarpfen modern übersetzt

Fischgericht in Glas.
©Blue Moon Studio, Inc.

Zutaten für 1 Karpfen, ca. 4 Portionen
½ Zitronenschale gerieben
6 Limetten
2 Chilischoten
1 kleiner Bund Koriandergrün
2 Frühlingszwiebeln
1 Ochsenherzparadeiser
1 Avocado, reif
Olivenöl, Dijon-Senf, Kokosmilch

  1. Den Karpfen filetieren, Filets von groben Gräten befreien. Filet mit der Hautseite nach unten auf ein hölzernes Schneidbrett legen und mit einem scharfen Messer enthäuten, indem man bei der Schwanzseite einschneidet und das Messer rasch entlang der Haut durchzieht.
  2. Karkassen, Haut, Kopf, Flossen beiseitegeben.
  3. Untere Hälfte der Filets abtrennen, obere Hälfte, „Loins“, beiseitegeben. Die Karpfen-Bauchlappen in mundgerechte Stücke (3 mal 3 cm) schneiden, Limetten auspressen, Karpfenstücke in verschließbare Kunststoffbehälter geben, mit Limettensaft bedecken, verschließen und in den Kühlschrank stellen.
  4. Nach 1 Stunde aus der Marinade nehmen, einen Teil der Marinade, Senf, Olivenöl und (ganz wenig!) Kokosmilch zu einer glatten Marinade rühren. Avocado schälen und in Scheiben schneiden, Ochsenherzparadeiser in Stücke oder Scheiben schneiden, Frühlingszwiebeln hacken, Chilischoten von Samenstrang befreien, ebenfalls klein hacken.
  5. Auf einem Teller arrangieren, mit gehacktem Koriander garnieren, mit Marinade übergießen.

Rezept von Fisch Ahoi, präsentiert von Ja! Natürlich.
Die Bio-Karpfen von Ja! Natürlich stammen aus dem Waldviertel – zum Beispiel von den Familien Schmalzbauer und Romann, die bereits in der dritten Generation ihre Zucht betreiben. Erhältlich bei allen MERKUR Filialen und bei BILLA in ausgewählten Filialen.

Infoblatt der Umweltberatung Wien:  "Fisch nachhaltig aufgetischt" zum kostenlosen Download

Durch die Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich mit dem Einsatz von Cookies einverstanden. Mehr Informationen