zum Inhalt springen

Was ist das Newrozfest?

Das kurdische "Newroz", wird am 21. März gefeiert und heißt wörtlich "der neue Tag". Dieses Fest wird nicht nur in Kurdistan gefeiert, sondern auch im Iran und von anderen iranischen Völkern.

Die Kurdinnen tanzen ihre tradionelle Tanz
Foto: Privat

Newroz ist das kurdische Neujahrsfest am 21. März. An diesem Tag feiern Kurden auf der ganzen Welt den Beginn eines neuen Jahres. Newroz heißt „der neue Tag“ und hat sich aus ,,nu“ (neu) und ,,roj“ (Tag) über ,,nur“? und,, nuroz“ zu ,,newroz“ entwickelt. Es ist aus dem Widerstandsgeist des kurdischen Volkes entstanden und entwickelte sich im Laufe der Jahre zu einer Feier des politischen Widerstandes gegen Unterdrückung und Despotismus. Außerdem steht es für das Ende des Winters und begrüßt den Frühling.

Als Fest der Wiedergeburt erlangte es zuerst bei den Kurden Bedeutung und wurde dann später auch von anderen iranischen Völkern übernommen. Kurden, Afghanen, Perser, Belutschen, Tatschiken feiern heute dieses Fest, das sie alle um ihre eigenen nationalen Bräuche bereichert haben. Das Newrozfest ist wahrscheinlich das älteste kurdische Fest.

Religiöse Feste und Bräuche zum Nachlesen.

Durch die Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich mit dem Einsatz von Cookies einverstanden. Mehr Informationen