zum Inhalt springen

Wald bekämpft Armut

Was kann der Wald zur Armutsbekämpfung beitragen? Überraschend viel, so eine neue globale Studie, wenn auf lokale Gegebenheiten und gerechte Verteilung geachtet wird.

Üppig grüne Landschaft, in der Ferne sieht man Berge, dunkle Wolken
Die Waldlandschaft von Malawi. Foto: Jennifer Zavaleta Cheek

Wälder und Bäume sind besonders für die ärmsten Menschen in ländlichen Regionen überlebenswichtig. Das besagt eine neue globale Studie, die auch zeigt, wie Wälder und Bäume noch besser zur gerechten und nachhaltigen Armutsbekämpfung beitragen können.

Ein Mann kniet am Boden und erntet kleine runde Früchte von einem Fächer.
Bei der Ernte von Acai-Beeren (Euterpe oleracea) im brasilianischen Bundesstaat Amapá. Foto: Reem Hajjar
Zwei Frauen tragen lange Brennholzbündel auf dem Kopf
Brennholz ist für diese Frauen in Malawi ein lebenswichtiger Rohstoff. Foto: Jennifer Zavaleta Cheek

Weltweit lebt jede*r Zehnte in extremer Armut, muss also laut Weltbankdefinition mit weniger als 1,60 EUR pro Tag auskommen. In ländlichen Regionen betrifft das 17,2 % aller Menschen. In diesen Gebieten ist die Armut mehr als dreimal so hoch wie in den Städten. Der Kampf gegen die Armut steht für die Vereinten Nationen an erster Stelle der Nachhaltigkeitsziele bis 2030.

Die Corona-Pandemie und die immer dramatischeren Auswirkungen des Klimawandels stellen vor allem für die ärmeren Bevölkerungsgruppen auf dem Land eine existentielle Bedrohung dar und verschärfen die globale Armutssituation weiter. Mehr denn je sind die Ärmsten der Welt abhängig von den Rohstoffen und Leistungen der Bäume und Waldgebiete. Wälder und Bäume bieten insbesondere in Krisen eine Art Sicherheit als Rohstoffquelle, für die Nahrungsmittelbeschaffung oder als Schutz vor Naturgefahren. Um diese wichtigen Funktionen zu erhalten und zu verbessern, müssen Wald- und Baumlandschaften angemessen geschützt, bewirtschaftet, und auch wiederhergestellt werden. 

Die Studienautor*innen untersuchten eine Vielzahl an Instrumenten, die Regierungen, Kommunen, Privatwirtschaft und NGOs zur Einbindung des Waldes in die Armutsbekämpfung einsetzen können. Am erfolgreichsten zeigen sich dabei u.a. die Agroforstwirtschaft und der Ökotourismus, beides auch Maßnahmen mit Potenzial für den ländlichen Raum in Europa.

Zum Factsheet

Zur Studie

Daniel C. Miller, Stephanie Mansourian & Christoph Wildburger (eds.), 2020. Forests, Trees and the Eradication of Poverty: Potential and Limitations. A Global Assessment Report. IUFRO World Series Volume 39. Vienna.

Durch die Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich mit dem Einsatz von Cookies einverstanden. Mehr Informationen