zum Inhalt springen

VCÖ-Mobilitätspreis geht nach Zell am See

Radwege und Abstellplätze, ein Einkaufstrolley für jede Familie und die wichtigsten Geschäfte in nächster Nähe: Der „Sonnengarten Limberg“ in Zell am See ist ein zukunftsweisendes Wohnprojekt, das mit einem interessanten Mobilitätskonzept überzeugt.

In der Stadtgemeinde Zell am See  entsteht bis zum Jahr 2019 Wohnraum für 460 Bewohnerinnen und Bewohner in 200 Wohneinheiten. Durch die vorhandene Infrastruktur innerhalb der Siedlung mit einem Kindergarten, einem Lebensmittelgeschäft, verschiedenen Dienstleistungen und Geschäftslokalen werden kurze Wege gefördert. Als zusätzlichen Anreiz erhalten alle neu Eingezogenen einen Einkaufstrolley, der den Transport der alltäglichen Güter erleichtert.

Ausreichend Fahrradabstellanlagen, eine Fahrradwerkstatt sowie ein mobiler und zweimal pro Jahr kostenfreier Fahrrad-Reparaturservice regen zum Radfahren an. Auch die Anbindung an das Radwegenetz in Zell am See wird gesichert. Für die Nutzung des Öffentlichen Verkehrs erhalten die Bewohnerinnen und Bewohner ein Willkommens-Paket, welches über das Angebot informiert und Gutscheine für Fahrten enthält. Für weitere Wege gibt es ein Sharing-Angebot für E-Pkw und E-Fahrräder. Dieses wird sogar über das Siedlungsgebiet hinaus konzipiert werden, partizipative Mobilitätsworkshops sind dafür bereits geplant.

Das vorbildliche Projekt wurde mit dem VCÖ-Mobilitätspreis 2018 ausgezeichnet. „Acht von zehn Alltagswegen beginnen oder enden zu Hause. Wohnbau und Siedlungsentwicklung sind große Hebel, um Verkehrsprobleme nachhaltig zu lösen und um den Verkehr auf Klimakurs zu bringen“, begründet VCÖ-Geschäftsführer Willi Nowak.

Infos Mobilitätspreis: www.vcoe.at

Stadtgemeinde Zell am See, +43 6542 66-120, www.zellamsee.salzburg.at

Durch die Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich mit dem Einsatz von Cookies einverstanden. Mehr Informationen