zum Inhalt springen

Sinn als Verdienst

Fast die Hälfte der Menschen in Österreich ist freiwillig im Einsatz – Tendenz steigend. Und alle haben etwas gemein: Sie suchen nach einer sinnvollen Aufgabe und nach Gemeinschaft.

Grafik von erhobenen ausgestreckten Händen. In jeder Handfläche liegt ein stilisiertes Herz.
Grafik: Siraanamwong, iStock

14 Millionen Stunden pro Woche halfen und unterstützten Menschen in Österreich im vergangenen Jahr andere, ohne dafür bezahlt zu werden. Warum aber engagiert man sich freiwillig in einer Welt, in der sich so vieles um materielle Dinge und beruflichen Erfolg dreht? Es ist der Wunsch nach einer Aufgabe mit Sinn, der dahintersteckt. Doch nicht nur das: auch der soziale Anschluss und ...

Guter Journalismus kostet Geld. Dieser Artikel ist daher nur für Abonnent*innen im Volltext verfügbar.

Als Abonnent*in loggen Sie sich hier mit Ihrer Postleitzahl und Ihrer Kundennummer ein. Ihre Kundennummer finden Sie auf Ihrer Rechnung sowie aufgedruckt am Cover der LEBENSART.

Wenn Sie noch kein Abo haben, können Sie hier ein LEBENSART Abo bestellen.

Durch die Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich mit dem Einsatz von Cookies einverstanden. Mehr Informationen