zum Inhalt springen

Rote Veltliner: Die Uralt-Rebsorte wiederentdeckt

Dem Roten Veltliner blüht kein Dinosaurier-Schicksal. Biowinzer in Niederösterreich schenken der Uralt-Rebsorte neue Aufmerksamkeit. Wird der Wein ein Exot bleiben oder mit seinen exotischen Noten überzeugen?

Eine Detailaufnahme von blassroten Trauben am Weinstock.
Noch ist er erst im Werden: Die halbreifen Trauben sind noch grünlich bis blassrot gefärbt und nehmen erst spät die kräftig rote Farbe an. Foto: Christine Miess

Gleich vorweg: Anders als der Name vermuten lässt, ist der Rote Veltliner kein Rot-, sondern ein Weißwein. Und anders, als man dann denken würde, ist er auch nicht mit dem Namensvetter Grüner Veltliner verwandt. Aber die beiden Sorten waren früher bestimmt nicht selten benachbart – sie standen im Gemischten Satz beisammen. Mit dabei waren vielleicht auch Rotgipfler, Neuburger, Frühroter Veltliner oder ...

Guter Journalismus kostet Geld. Dieser Artikel ist daher nur für Abonnent*innen im Volltext verfügbar.

Als Abonnent*in loggen Sie sich hier mit Ihrer Postleitzahl und Ihrer Kundennummer ein. Ihre Kundennummer finden Sie auf Ihrer Rechnung sowie aufgedruckt am Cover der LEBENSART.

Wenn Sie noch kein Abo haben, können Sie hier ein LEBENSART Abo bestellen.