zum Inhalt springen

Radfahren - so bist du sicher unterwegs

Autos, Radler, Fußgänger und dazwischen noch die Straßenbahn. Wenn sich alle Verkehrsteilnehmer einen begrenzten Raum teilen, kann es zu Konflikten kommen. Worauf soll man achten, um mit dem Rad sicher unterwegs zu sein?

pixabay_commons___wheel-3270050
Pixabay

Keine Frage: Radeln ist gesund und vor allem in der Stadt sind Radfahrer oft schneller am Ziel als ihre autofahrenden Kollegen. Damit das Miteinander auf engem Raum gut funktioniert, ist Rücksichtnahme gefragt. Und natürlich sollte man die Vorschriften kennen.

So können Konfliktsituationen vermieden werden:
 

  • Defensiv und mit Ruhe fahren: Unerwartete Situationen können im Straßenverkehr immer auftreten. Um Unfälle zu vermeiden, ist es deshalb besser, defensiv zu fahren und sich auch manchmal in die Lage des anderen zu versetzen. Viele Konflikte ließen sich so leicht vermeiden.
     
  • Kontakt und Kommunikation: Es geht so leicht. Blickkontakt, Klingelzeichen, Rufe oder Handzeichen – auch als „Danke“ oder „Entschuldigung“ – helfen, den Umgang mit anderen Verkehrsteilnehmerinnen/-teilnehmern verständnisvoller und angenehmer zu gestalten.
     
  • Gemeinsam geführte Geh- und Radwege: Strecken, auf denen sich Fußgängerinnen/Fußgänger und Radfahrerinnen/Radfahrer den Verkehrsraum teilen, sind besondere Gefahrenstellen. Das Radfahren wird manchmal zum Hindernislauf. Sie sind sicherer unterwegs, wenn Sie langsamer fahren und frühzeitig mit Fahrradklingel oder freundlichen Zurufen auf sich aufmerksam machen.
     
  • Ungünstige Lichtverhältnisse: Eine ordnungsgemäße Ausstattung – Lichter und Reflektoren – ist kostengünstig und leicht am Fahrrad zu befestigen. Radfahren ohne Beleuchtung ist ein großes Risiko für sich selbst und andere. In der Dämmerung, Dunkelheit oder bei Nebel und Regen ist defensives Fahrverhalten besonders wichtig. Vor allem bei ungeregelten Kreuzungen sollten Sie sich vergewissern, dass die herannahenden Fahrzeuge Sie wirklich wahrnehmen.
     
  • Beim Überholen: Vorausschauend agieren und auf den Seitenabstand achten! Das „Vorbeischlängeln“ an einer Ampel wird von den Autofahrern nicht immer bemerkt, deshalb Vorsicht vor sich plötzlich öffnenden Autotüren!

Quelle: www.gesundheit.gv.at
Tipps und Anregungen finden Sie auch in der Broschüre „Ideen für mehr Rücksichtnahme im Straßenverkehr“ des Verkehrsministeriums.

Das könnte Sie auch interessieren:

Checklist für den E-Bike-Kauf

Durch die Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich mit dem Einsatz von Cookies einverstanden. Mehr Informationen