zum Inhalt springen

Nationalfeiertag - 26. Oktober

Feiertag schön und gut, aber was genau gibt es zu feiern? Österreich feiert mit seinem Nationalfeiertag die "immerwährende Neutralität", die der Nationalrat am 26. Oktober 1955 beschlossen hat.

pixabay-flagge-österreich
pixabay-flagge Foto: pixabay

Der österreichische Nationalfeiertag wird seit 1965 jährlich am 26. Oktober begangen, dem Tag, an dem 1955 die beschlossene österreichische Neutralität in Kraft getreten ist und die letzten Besatzungsmächte Österreich verlassen haben. Dieser Gedenktag löste den vormaligen Tag der Fahne als Nationalfeiertag ab. 1967 wurde er den übrigen gesetzlichen Feiertagen in Österreich gleichgestellt und ist seither arbeitsfrei.

Geschichte

Der Nationalfeiertag in Österreich existiert in seiner heutigen Form seit 1965. Gefeiert wird er jedes Jahr am 26. Oktober. Zuvor gab es von 1919 bis 1933 den 12. November als Nationalfeiertag zum Gedenken an die Entstehung der ersten österreichischen Republik. Danach wechselte das Datum von 1934 bis 1945 auf den 1. Mai auf das Proklamationsdatum der Verfassung des Ständestaates.

Nach dem Zweiten Weltkrieg stand Österreich zunächst bis 1955 unter Besatzungsrecht. In dieser Zeit gab es keinen Nationalfeiertag. Durch den Österreichischen Staatsvertrag erlangte Österreich schließlich im Juli 1955 seine volle Souveränität zurück. Damit war jedoch eine 90 Tage Frist für den Abzug der Alliierten Besatzungstruppen verbunden. Diese Frist endete am 25. Oktober 1955. Um die Neutralität Österreichs und nicht den Truppenabzug zu unterstreichen, wurde das Datum 1956 auf den 26. Oktober verschoben, weil an diesem Tag der Neutralitätsbeschluss des Bundesverfassungsgesetzes in Kraft trat. An diesem Tag sollte jedes Jahr die österreichische Flagge gehisst werden, wodurch der Begriff "Tag der Fahne" entstand.

1965 wurde der "Tag der Fahne" am 26. Oktober in den Nationalfeiertag Österreich umgewandelt. Zwei weitere Jahre später wurde dieser Feiertag mit allen anderen Feiertagen in Österreich auf eine Stufe gestellt. Seitdem ist der 26. Oktober ein arbeitsfreier Tag in ganz Österreich und es gilt überall die Feiertagsruhe.

Brauchtum

Durch das Hissen von Fahnen an Kindergärten, Schulen, öffentlichen Gebäuden und Wohnhäusern wird die Wiedererlangung der Unabhängigkeit gefeiert.

Zudem finden inzwischen jedes Jahr verschiedene Feierlichkeiten statt:

Für Sportler gibt es landesweit zahlreiche Fitnessveranstaltungen wie Wanderläufe und Radtouren.

Familien kommen beim Wiener Sicherheitsfest am Rathausplatz auf Ihre Kosten und können sich über Polizei, Feuerwehr und Rettung informieren.

Für Kulturfreunde öffnet am Nationalfeiertag Österreich das Wien Museum kostenlos seine Pforten. Dazu gibt es ermäßigte Tickets für verschiedene Bundesmuseen.

Zusätzlich öffnet der Staat seine sonst nicht öffentlich zugänglichen Räumlichkeiten wie den Amtssitz des Bundespräsidenten in der Wiener Hofburg oder den Parlamentssaal.

Auch das Militär veranstaltet seit 1995 alle zehn Jahre eine Parade auf der Wiener Ringstraße und begeht diesen Tag mit Angelobungen.

In den Landeshauptstädten und am Wiener Heldenplatz gibt es die Leistungsschau, bei denen das Bundesheer seine Panzer, Waffen, Hubschrauber und vieles mehr zeigt.

Den 26. Oktober haben darüber hinaus die österreichischen Nationalparks zum "Nationalpark-Wandertag" erklärt und bieten kostenlose Führungen an.

Der 26. Oktober (Nationalfeiertag) ist ein Feiertag im Sinne des Bundesgesetzes und somit ein arbeitsfreier Tag für gesamt Österreich.

Quelle:

Nationalfeiertag in Österreich (geschichte-oesterreich.com)

Durch die Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich mit dem Einsatz von Cookies einverstanden. Mehr Informationen