zum Inhalt springen

Mitfahrbänke in Jenbach

Seit Kurzem zieren zwei neue Mitfahrbänke das Ortsbild von Jenbach. Die auffälligen, orangen Bänke sind nicht zum Ausruhen gedacht.

mitfahrbaenke_jenbach_presse
BU: (von links) Bürgermeister Dietmar Wallner, Angela Rainer von der sone Freiwilligenbörse und Lisa Prazeller von Klimabündnis Tirol (ganz rechts) freuen sich über den ersten Fahrgast auf der Jenbacher Mitfahrbank: Seniorin Antonia Kramer. Foto: Mitfahrbaenke_Jenbach_Presse

Sie dienen als Abholstation für Mitfahrgelegenheiten. All jene, die selbst kein Auto haben und außerhalb des Öffi-Fahrplans unterwegs sind, können auf diese neue Form der Mobilität zurückgreifen.

Am „Griasti Platzl“ und in der Tratzbergsiedlung sind die beiden Jenbacher Mitfahrbänke zu finden. Zwei Orte, die sich besonders gut als Abholstation eignen, so Bürgermeister Dietmar Wallner. Eine dritte Bank ist in Planung. „Mit dem Angebot der Mitfahrbänke wollen wir all jenen ermöglichen, mobil zu sein, die selbst kein Auto haben und gerade keine Öffi-Verbindung haben“, sagt der Bürgermeister. Das treffe unter anderem auch auf SeniorInnen zu und Menschen mit niedrigem Einkommen. Nun werden engagierte Fahrerinnen und Fahrer gesucht, die für eben jene Menschen Mitfahrgelegenheiten anbieten. Am Mittwoch wurden die Mitfahrbänke unter Beteiligung des Klimabündnis Tirol feierlich eröffnen.

Die Mitfahrbänke wurden von der Arbeitsgemeinschaft MobilitäterInnen rund um Carmen Brucic 2015 ins Leben gerufen und sind bereits an fünf Orten in Tirol zu finden: Oberperfuß, Reith bei Seefeld, Inzing, Innsbruck und nun Jenbach. Das Prinzip ist einfach: Wer auf einer Mitfahrbank sitzt signalisiert: Mitfahrgelegenheit gesucht! Engagierte Fahrerinnen und Fahrer können anhalten und ihren Weg ein stückweit teilen. Wenn die Mitfahrenden pro Auto steigen, gibt es letztendlich auch insgesamt weniger Verkehr, so die Idee. Neben dem Umweltgedanken, sollen die Mitfahrbänke aber auch die zwischenmenschliche Begegnung in den Fokus setzen und die Nachbar­schaftshilfe neu aufleben lassen. Das Wiedererkennungsmerkmal der Bänke ist die leuchtend orange Farbe und ein eigenes Haltestellenschild.

Die Koordination für Gemeinden, die Mitfahrbänke im Ort installieren möchten, wird von Klimabündnis Tirol übernommen. „Durch unser Netzwerk von 75 Tiroler Klimabündnis-Gemeinden – Jenbach ist eine davon – können wir viel bewirken um in Tirol mehr für umweltfreundliche Mobilität zu tun“, sagt die stellvertretende Geschäftsführerin Lisa Prazeller. „Dazu gehört die Förderung des Fahrrads als Alltagsverkehrsmittel, der Zugang zu öffentlichen Verkehrsmitteln und eben auch Initiativen wie die Mitfahrbänke, für all jene, die auf ein eigenes Auto verzichten und trotzdem mobil sein wollen.“

Gesucht werden nun engagierte Freiwillige, die dazu beitragen, dass diese neue Art der Mobilität in Jenbach gut angenommen wird. Angela Rainer von der sone Freiwilligenbörse Jenbach hat sich aktiv dafür eingesetzt, die Mitfahrbänke in der Marktgemeinde zu installieren. „Wir hoffen mit diesem Angebot eine Win-Win Situation für alle zu schaffen: Sowohl für Mitfahrende, also auch für Autofahrende, die gerne ihren Weg mit jemandem teilen.“ Und nicht zuletzt werde die Lebensqualität in Jenbach gesteigert: Durch nette Bekanntschaften, Nachbarschaftshilfe und insgesamt weniger Verkehr.

tirol.klimabuendnis.at

Durch die Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich mit dem Einsatz von Cookies einverstanden. Mehr Informationen