zum Inhalt springen

Was tun, wenn Kinder leiden?

Depressionen, Angst oder Schul­pro­bleme: Auch Kinder können unter psychi­schen Problemen leiden. Was können Eltern tun?

img_6314
Privat, Dib.Sozialpädagogin Sabine Hubmayer,Projektleiterin Martina Lovric, Asya Khalef, Kinderpsychologin Sabine Seiberl

Auf welche Symp­tome sollen sie achten? Wann müssen sie eingreifen und wann einen Exper­ten hinzuziehen? Asya Khalef hat Kinder­psychologin Sabine Seiberl befragt.

Frau Seiberl, kommen zu Ihnen auch Migrantinnen?

Im Ambulatorium habe ich viele Familie mit Migrationshintergrund, auch in meiner Praxis kommen Patienten mit Migrationshintergrund zu mir, die teilweise auch schon lange Zeit in Österreich leben.

Was sind die häufigsten Probleme die Eltern mit ihren Kindern habe?

Das ist sehr unterschiedlich. Beim Elterntreff zum Beispiel geht es in erster Linie um Schulfragen bzw. Schulprobleme.

Ein Thema war aber auch zum Beispiel, dass ein Kind nach der dramatischen Flucht nicht mehr gesprochen hat. Es hat sich zurückgezogen, war schüchtern und hat nicht mit anderen Kindern gespielt. Ein anderes Thema ist, dass  Kinder nicht auf ihre Eltern hören. In diesen Fällen geht es u.a. darum, Eltern zu unterstützen konsequent zu sein, Regeln aufzustellen, die auch eingehalten werden. Das ist manchmal schwierig für die Eltern.

Bei Familien, die fliehen mussten, ist häufig ein großes Problem ist, dass Kinder nicht über die Flucht zu sprechen. Es fehlt ihnen die Sprache, das Erlebte aussprechen zu können. Die Erlebte kann zu Ängsten führen. Darüber sind sowohl Eltern als auch Kinder traumatisiert. Das ist ein großes Thema. 

Was ist besonders wichtig, worauf müssen die Eltern achten?

Allgemein ist es wichtig, nicht zu dramatisieren, manche Schwierigkeiten und Themen legen sich gerade bei Kindern von selbst wieder. Andererseits ist es  auch sehr wichtig, sorgsam zu sein, sehr achtsam, wenn die Eltern unsicher sind, zu überlegen, ob das Kind eine psychologische oder psychotherapeutische Betreuung braucht.

In der Erziehung von Kindern ist es wichtig, den Kindern Sicherheit und somit auch Grenzen zu setzen, denn die Grenzen geben Sicherheit.

 Wenn das Kind zu viel mit dem Handy spielt, muss man es ihm auch einmal wegnehmen. Natürlich protestieren dann die Kinder – oft geben Eltern nach und lassen das Kind weiter spielen. Es ist jedoch sehr wichtig, dass Eltern in solchen Situationen „Nein“ sagen können. Dieses „Nein“ gibt Sicherheit. Es zeigt dem Kind, dass Mama und Papa sich um das Kind sorgen „die achten auf mich, die schauen auf mich".

Wenn man auf einen Berg wandert, einen abschüssigen Weg entlang geht, so gibt uns eine Absperrung, ein Geländer, auf der Seite Sicherheit: Ich kann mich hier anhalten, fühle mich durch diese Grenze sicherer, wäre das Geländer nicht da würde ich mich weniger sicher fühlen.

Ähnlich ist es auch bei Kindern: Grenzen, die Eltern setzen, sind sozusagen die Absperrung, das Geländer. Die konsequente Grenzsetzung lässt das Kind wissen, dass wenn Papa oder Mama „Nein“ sagen, dann bleibt es  auch wirklich beim „Nein“, ich kann mich auf das verlassen, was meine Eltern sagen. Das ist für alle Kinder wichtig, egal woher sie kommen oder welche Muttersprache sie haben. Kinder sind überall  Kinder!

Wann braucht man eigentlich eine  professionelle Hilfe?  Wann muss man sagen, mein Kind braucht externe Unterstützung?

Das kann man erkennen, wenn die Probleme in der Schule sehr groß werden, das Kind unter Schlafstörungen leidet oder Schwierigkeiten mit seinen Emotionen hat. Wenn sich das Kind längere Zeit zurückzieht, nur mehr wenig spricht oder keinen Kontakte mit anderen Kindern aufnimmt. Das ist so ein Punkt an dem die Eltern Hilfe suchen sollen.

Aber auch wenn die Eltern merken, dass sie selbst an ihre Grenzen kommen, dass sie keine Kraft und Energie mehr haben.

Besser wäre natürlich, dass es gar nicht soweit kommt sondern sich die Eltern schon vorher Unterstützung holen. Zum Beispiel indem zum Hausarzt oder zum Kinderarzt gehen und dort ihre Probleme schildern und sie dann an die richtigen Stellen weiterverwiesen werden.

In Syrien und in der Türkei ist es sehr schwer sich psychologische Hilfe zu holen. Wie funktioniert das in Österreich?

Mit dem Elterntreff und dem Ambulatorium Sonnenschein, aber auch anderen Einrichtungen, gibt es hier in St. Pölten sehr gute Möglichkeiten, die die Eltern einfach in Anspruch nehmen können und auch sollen!

Mag. Sabine Seiberl ist Psychologin und Psychotherapeutin  und arbeitet  im Ambulatorium Sonnenschein in St. Pölten und zudem stellvertretende Leiterin des Autismus Zentrums. Ihre Aufgabenbereiche sind klinische psychologische Diagnostik, psychologische bzw. psychotherapeutische Behandlung von Kindern mit psychischen Problemen, psychologische Unterstützung bei chronischen Kindern und Elternberatung. In ihrer psychotherapeutischen Praxis arbeitet sie mit Kindern, Jugendlichen und Erwachsenen, es kommen z.B. Patienten, die  unter Depressionen, Traumata oder Angststörungen leiden.

Interview: Asya Khalef

Durch die Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich mit dem Einsatz von Cookies einverstanden. Mehr Informationen