zum Inhalt springen

Frisches vom Fensterbrett

Sprossen haben immer Saison und können in der kleinsten Wohnung gedeihen. So kann man innerhalb weniger Tage selbst für den ersehnten Frühling sorgen und vitaminreiche Abwechslung ernten.

digitalstock
Besonders beliebt in der Sprossenzucht sind Weizen, Gerste, Roggen, Buchweizen, Hirse und Hafer, aber auch Exotisches, wie Quinoa und Amaranth Digitalstock

Nicht zuletzt durch die zunehmende Beliebtheit asiatischer Speisen sind Sprossen auch in Europas Küchen immer häufiger anzutreffen. Besonders die saftig, knackigen Sojakeimlinge sind aus Wok-Gerichten bereits bekannt. Sprossen, auch Keimlinge genannt, sind keineswegs eine eigene Gemüse- oder Getreidesorte sondern die frisch ausgetriebenen Samen von Pflanzen. Damit ist die Keimlingsvielfalt nahezu unerschöpflich und regt zu immer neuen Kochexperimenten an.

Sprossen haben es in sich

Im Samen sind viele für das Wachstum der Pflanze notwendige Reservestoffe gespeichert, die auch in den Sprösslingen noch in konzentrierter Form vorliegen. Damit sind sie ernährungsphysiologisch betrachtet sehr hochwertige Nahrungsmittel. Einige Keimlinge sind besonders reich an essentiellen Fettsäuren und damit auch an fettlöslichen Vitaminen. Andere enthalten besonders hochwertiges Protein. Kohlenhydrate, die besonders bei Hülsenfrüchten oft zu unangenehmen Verdauungsschwierigkeiten führen, liegen in den Keimlingen noch in bekömmlicherer Form vor.

Der Gehalt an vielen Vitaminen und Nährstoffen steigt während des Keimens sprunghaft an. Besonders die Vitamine B1, B2, C, Betakarotin, Niacin und E sowie die Mineralstoffe Kalzium, Phosphor, Magnesium, Zink und Eisen nehmen zu. Für Vegetarier und Veganer sind Sprossen besonders wertvoll, da einige von ihnen sogar Vitamin B12 enthalten. Dieses ist ansonsten nahezu ausschließlich in tierischen und fermentierten Lebensmitteln zu finden.

Lesen Sie mehr in der Lebensart Februar 2007

ub
Keimgeräte sollen zwischendurch immer gründlich gereinigt werden. Hygiene muss bei Sprossen groß geschrieben werden, denn im feuchten Milieu fühlen sich auch Bakterien und Schimmel wohl "die umweltberatung"
sxc
www.sxc.hu

Durch Verzicht zum Genuss

Auf den ersten Blick scheint es absurd, freiwillig auf etwas dermaßen Genussbringendes und Lebensnotwendiges wie das Essen zu verzichten. Doch rund um den Globus wird in verschiedensten Kulturen und Religionen dem Fasten ein wichtiger Platz eingeräumt. Und in Zeiten der spirituellen Skepsis kann man der wohltuenden Wirkung modern verpackt in Wellness-Tempeln frönen.

Neben der entspannenden, seelisch ausgleichenden Wirkung wird dem Fasten vor allem im Kampf gegen die Zivilisationskrankheiten zunehmend großes Potential zugestanden. Ein verminderter Blutzuckerspiegel, positiver Einfluss auf die Blutfettwerte und natürlich auch eine Gewichtsabnahme werden während des Fastens beobachtet und von jedem Vorsorgemediziner gerne gesehen.

Durch die Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich mit dem Einsatz von Cookies einverstanden. Mehr Informationen