zum Inhalt springen

Erfolgreiche Biotechnologie ohne Gentechnik

Markergestützte Selektion (MAS) ist eine Biotechnologie, die keine Gentechnik ist. Sie setzt auf einen klassischen Züchtungsansatz und will damit die Herausforderungen in der Landwirtschaft ökologisch bewältigen.

Im Report „Smart Breeding: Die nächste Generation" zeigt Greenpeace die Chancen der markergestützten Selektion (Marker Assissted Selection, MAS). MAS ist eine Biotechnologie, die keine Gentechnik ist, sondern auf einen klassischen Züchtungsansatz setzt. Sie wird weltweit erfolgreich eingesetzt um Herausforderungen in der Landwirtschaft zu bewältigen: Von krankheitsresistenten Pflanzen bis Anpassungen an Klimaveränderungen reichen die Einsatzmöglichkeiten.

„Markergestützte Selektion ist eine vielversprechende Biotechnologie, die jetzt schon Bäuerinnen und Bauern weltweit unterstützt. Mit der Kombination von traditionellem bäuerlichen Wissen und Methoden mit innovativen Technologien kann weltweit ökologische Landwirtschaft, die den vielen Herausforderungen gewachsen ist, verwirklicht werden“, erklärt Dagmar Urban, Landwirtschaftssprecherin von Greenpeace.

Der Greenpeace-Report gibt einen Überblick über den Stand der Technologie bei verschiedenen erfolgreich mit MAS gezüchteten Pflanzen. Die Fallstudien umfassen beispielsweise Pflanzen, die mit „biologischem Stress“ wie Pilzerkrankungen oder Viren besser fertig werden, mit „physischem Stress“ wie Trockenheit oder Versalzung besser umgehen können, höhere Nährstoffwerte haben, oder auch höhere Erträge. MAS ist kompatibel mit biologischer Landwirtschaft, die heute schon global eingesetzt wird. In Ländern wie China, Indien und Indonesien hilft sie beispielsweise gegen die bakteriell bedingte Weißblättrigkeit, eine der größten Bedrohungen im Reisanbau.

„Die öffentliche Debatte um „moderne Landwirtschaft“ wird oft auf Pro oder Contra Gentechnik oder chemisch-synthetische Pflanzenschutzmittel reduziert. Aber im Vergleich zu markergestützten Selektion ist Gentechnik eine altmodische Technologie, die trotz hoher Investitionen ihre Versprechen nicht eingehalten hat.

Greenpeace fordert von Regierungen und Unternehmen weltweit, in ökologische Landwirtschaftspraxen und innovative Technologien wie MAS zu investieren. So kann ein Wandel zu ökologischen Landwirtschaft, die im Einklang mit der Natur gesundes Essen produziert, gelingen“, so Urban abschließend.

Die deutschsprachige Zusammenfassung des Reports finden Sie unter: http://www.greenpeace.de/smartbreeding/

Den vollständigen Report auf Englisch finden Sie unter: http://www.greenpeace.org/smartbreeding2014

Durch die Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich mit dem Einsatz von Cookies einverstanden. Mehr Informationen