zum Inhalt springen

Dimmbare LEDs: welche sind gut?

Die unabhängige Plattform topprodukte.at hat dimmbare Leds getestet: alle schneiden gut ab und sind im gedimmten Zustand sogar noch effizienter.

oesterreichische_energieagentur_led
Foto: Österreichische Energieagentur Österreichische Energieagentur

„Beim Kauf einer LED-Lampe sollte man darauf achten, ob diese dimmbar ist, denn das ist nicht bei allen Modellen der Fall“, gibt topprodukte.at-Experte Thomas Bogner einen Tipp zum Lampenkauf. „Bei Lichtfarbe und Farbwiedergabe entsprechen sämtliche Lampenmodelle den Angaben der Hersteller. Bei der Lampenhelligkeit bestehen allerdings teilweise stärkere Abweichungen, die von -17 bis +30 % reichen. Die Energieeffizienz ist mit Werten zwischen 100 und 150 Lumen pro Watt durchaus gut, wobei die höchsten Werte jeweils im gedimmten Zustand erreicht werden. Das Dimmen der grundsätzlich als dimmbar deklarierten Lampen funktioniert problemlos, wobei in der Praxis auf einen passenden Dimmer zu achten ist."

12 Lampenmodelle im Test

topprodukte.at hat gängige LED-Birnen (Sockel E27), Niedervolt-Spotlampen (Sockel GU5.3) und Mini-Birnen für eingebaute Spots getestet (Sockel G4, typischerweise in Küchen- und Badezimmermöbeln etc. verwendet). Dabei wurden die Eigenschaften Energieeffizienz, Helligkeit, Farbtemperatur, Farbwiedergabe und Lichtverteilung in verschiedenen Dimmstufen gemessen. Getestet wurden Lampen mit 190 und 835 Lumen (Angaben auf der Verpackung), was ungefähr der Helligkeit von klassischen Glühlampen mit 20 bis 60 Watt entspricht.

Bei den LED-Birnen wurden Produkte getestet, die ohne zusätzlichen Dimmer über einfaches Klicken am Lichtschalter gedimmt werden können („Klick-Dim“). Die Niedervoltlampen (GU5.3 und G4) wurden bei einem und bei zwei Drittel der maximalen Lichtstärke (gemessen in Candela, Cd) getestet. Zum Vergleich wurde jeweils auch eine entsprechende Halogenlampe überprüft. Alle Modelle sind über den Online-Handel oder im stationären Handel leicht erhältlich.

Dimmverhalten

Der topprodukte.at-Test hat gezeigt, dass dimmbare LEDs im gedimmten Zustand noch effizienter sind. Vor dem Kauf sollte man sich aber über die Dimmbarkeit der Lampe und den dafür geeigneten Dimmer informieren. „Voraussetzung für die problemlose Dimmung ist ein für LED-Lampen geeigneter Dimmer. Da alte Halogenlampen und Glühbirnen viel mehr Strom verbraucht haben, waren die Dimmer für andere Lasten ausgelegt“, erklärt Bogner. Insbesondere für die sparsamen G4-Lampen kann das durchaus ein Problem darstellen. Wird die Mindestlast nicht erreicht, können LEDs zu flackern beginnen oder einfach gar nicht leuchten. „Achten Sie beim Kauf eines Dimmers also darauf, dass die Leistung der LED in den Leistungsbereich des Dimmers fällt“, so Bogner. Hier helfe die Beratung durch den Fachhandel.

Unterschiede bei Lampenhelligkeit

Beim Vergleich der Messwerte mit den von den Herstellern auf der Verpackung angegebenen Werten ergibt sich im topprodukte.at-Test ein gemischtes Bild. Während die Messwerte für die LED-Birnen gut mit den Angaben übereinstimmen, gibt es bei den Spots und bei den Ersatzbirnchen für eingebaute Spots deutliche Abweichungen nach oben und unten. Der Spot von Greenline gibt insgesamt um 15 % weniger Licht ab als angegeben, die G4 Lampe von PB-Versand sogar um 17 % weniger. Die Helligkeit der G4-Lampe von Eglo ist hingegen um fast 30 % höher als auf der Verpackung angegeben. Auch das kann ein Problem sein, da zu helles Licht ebenfalls als unangenehm empfunden werden kann. Die getesteten Halogenlampen weisen jedoch gleichfalls relativ deutliche Abweichungen zwischen 10 und 19 % bei der angegebenen Helligkeit auf.

Durchwegs energieeffizient

Sowohl die Klick-Dim-LED-Birnen als auch alle drei vom topprodukte.at-Team getesteten GU5.3 LED-Spots weisen gute bis sehr gute Energieeffizienzwerte auf. Bei den Birnen führt hier Osram das Feld an, an zweiter Stelle folgt die SceneSwitch-Lampe von Philips, gefolgt von der Klick-Dim-Lampe von Linovum. Alle Lampen erreichen dabei Werte von über 100 lm/Watt. Die zum Vergleich getestete Halogenbirne von Homeware ist mit knapp 14 lm/W um beinahe 90 % weniger effizient. Bei den Spots erreicht die Lampe von Greenline mit 104 lm/W den höchsten Wert, dahinter folgen Trango mit 92 lm/W und schließlich Isolicht mit 77 lm/W. Die G4 LED-Lampen erreichen sehr hohe Effizienzwerte – die Mini-Birne von Eglo erreicht beispielsweise beinahe 150 lm/W. Der zum Vergleich getestete Halogenspot von Sygonix ist mit 13 lm/W erwartungsgemäß ähnlich ineffizient wie die Halogenbirne.

Im gedimmten Zustand sind die Lampen, abgesehen vom SceneSwitch-Model von Philips, sogar noch effizienter. Die Birnen von Osram und Linovum sowie der Spot von Trango erreichen hier Werte von annähernd 130 lm/W.

Die richtige Farbtemperatur

Mit der sogenannten Farbtemperatur wird die Lichtfarbe einer Lampe angegeben. Bei handelsüblichen Lampen wird meistens zwischen „warmweiß“ (gelblicher Farbton, < 3.000 Kelvin (K)), „neutralweiß“ (3.500 K bis 4.500 K) und „kaltweiß“ (blauweißer Farbton, > 5.000 K) unterschieden.
Für die von topprodukte.at getesteten Produkte konnten die von den Herstellern angegebenen Werte überwiegend bestätigt werden. Einzig die Farbtemperatur der G4-Lampe von PB-Versand liegt mit 3.400 K um fast 13 % über dem angegebenen Wert und ist für Räume, wo Wert auf warmweiße Beleuchtung gelegt wird, weniger zu empfehlen.

Einen Sonderfall stellt die SceneSwitch-Lampe von Philips dar, die in den unterschiedlichen Dimmstufen unterschiedliche vordefinierte Lichtfarben aufweist. Die gemessenen Farbtemperaturen stimmen sehr gut mit den deklarierten Werten überein. Allerdings ist dieses Lampenmodell das einzige, das im gedimmten Zustand weniger energieeffizient ist als ungedimmt.

Gute Farbwiedergabe

Der Farbwiedergabeindex gibt an, wie natürlich Farben von Objekten in der Umgebung der Lampe wiedergegeben werden (nicht zu verwechseln mit der Farbtemperatur bzw. Lichtfarbe). Beim höchsten Farbwiedergabewert (Ra=100) werden Farben optimal, das heißt wie bei Tageslicht, wiedergegeben. Alle von topprodukte.at getesteten Lampen erreichen den gesetzlich vorgegebenen Mindestwert von 80, die beste Farbwiedergabe unter den LED-Produkten erreicht die G4-Lampe von PB-Versand mit 87. Eine sehr gute Farbwiedergabe von 90 wurde von keinem Modell des Testfelds erreicht.

Das Lampenmodell von PB-Versand erreicht auch die beste Wiedergabe von Rottönen (sogenannter R9-Wert der Farbwiedergabe). Die Wiedergabe von satten Rottönen ist eine der wenigen Schwachstellen von heutigen LED-Lampen. Für die Praxis empfehlen die Expertinnen und Experten von topprodukte.at, dass der Farbwiedergabewert R9 jedenfalls über 0 liegen muss, damit die Lampe keine deutlich sichtbare Schwäche im Rotbereich aufweist.

Unterschiede bei der Lichtverteilung

Das Abstrahlverhalten der getesteten Lampen ist bei fast allen Lampenmodellen unauffällig. Bei Spotlampen sollte den Expertinnen und Experten von topprodukte.at zufolge jeweils darauf geachtet werden, dass das Abstrahlverhalten den jeweiligen Anforderungen entspricht. Spotlampen können sehr unterschiedlich ausgelegt sein. Hinweise zum Abstrahlungsverhalten finden sich jedoch jeweils auf der Lampenverpackung.

Auffällig war insgesamt, dass die G4-Lampe für eingebaute Spots von PB-Versand eine asymmetrische bzw. einseitige Helligkeitsverteilung aufweist. Je nach Anwendung kann dieser Effekt als störend wahrgenommen werden oder unerheblich sein.


Hier finden Sie den aktuellen Test und weitere Informationen zu topprodukte.at.

Durch die Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich mit dem Einsatz von Cookies einverstanden. Mehr Informationen