zum Inhalt springen

Die unsichtbare Last im Kopf

Viele Frauen sind neben ihrer Erwerbsarbeit alleine dafür zuständig, dass in der Familie der Laden läuft. Die Last des Dran-Denkens, auch „Mental Load“ genannt, führt oft zu Überlastung. Die gute Nachricht: Man kann sie mit dem Partner teilen.

Eine Frau mit schulterlangen Haaren. Sie hat einen verkniffenen Gesichtsausdruck, aus ihren Ohren quillt Dampf.
Foto: Siphotography, iStock

Irgendwann mitten im ersten Corona-Lockdown wird es Natalie Holzer zu bunt. Ihre fünfköpfige Familie mit Essen versorgen, einen Volksschüler beim Lernen unterstützen, zwei Kindergartenkinder unterhalten, dazu der Haushalt, ihr Mann Mathias rund um die Uhr zu Hause im Homeoffice, sie selbst mitten in den Vorbereitungen für ihre Diplomprüfung: Es ist zu viel. „Mir war klar: So geht es nicht weiter“, erinnert ...

Guter Journalismus kostet Geld. Dieser Artikel ist daher nur für Abonnent*innen im Volltext verfügbar.

Als Abonnent*in loggen Sie sich hier mit Ihrer Postleitzahl und Ihrer Kundennummer ein. Ihre Kundennummer finden Sie auf Ihrer Rechnung sowie aufgedruckt am Cover der LEBENSART.

Wenn Sie noch kein Abo haben, können Sie hier ein LEBENSART Abo bestellen.