zum Inhalt springen

Die heimischen Superhelden

Das Geschäft mit Superfoods boomt. Doch mangels gesetzlicher Definition kann der Begriff „Superfood“ willkürlich eingesetzt werden und es liegt in unserer Einschätzung, ob es ein gesundheitsförderndes Lebensmittel oder einfach eine Marketingstrategie ist.

Comichafte Beeren und Melanzani tragen Superhelden-Capes.
Grafiken: iStock, luplupme

Es gibt wirklich Lebensmittel, die einen überdurchschnittlichen Wert an gesundheitsfördernden Inhaltsstoffen aufweisen und damit öfter auf unserem Speiseplan stehen dürfen: Scharfstoffe, die unser Immunsystem aktivieren, Ballaststoffe, mit denen wir unsere guten Darmbakterien füttern, oder antioxidative Wirkstoffe, die unsere Zellen schützen. Ein großer Teil der verzehrten Lebensmittel sollte eine hohe Nährstoffdichte aufweisen, also pro Masse möglichst viele Inhaltsstoffe liefern. Das geht oft ...

Guter Journalismus kostet Geld. Dieser Artikel ist daher nur für Abonnent*innen im Volltext verfügbar.

Als Abonnent*in loggen Sie sich hier mit Ihrer Postleitzahl und Ihrer Kundennummer ein. Ihre Kundennummer finden Sie auf Ihrer Rechnung sowie aufgedruckt am Cover der LEBENSART.

Wenn Sie noch kein Abo haben, können Sie hier ein LEBENSART Abo bestellen.

Durch die Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich mit dem Einsatz von Cookies einverstanden. Mehr Informationen