zum Inhalt springen

Bio-Arganöl aus Marokko

Ein seltener afrikanischer Baum, engagierte Frauen und eine Jahrtausende alte Handwerks-Tradition – das sind die Zutaten für das kostbarste Öl der Welt: Arganöl.

arganbaum_frchte
Arganbaum mit Früchten. SPAR

Der seltene Baum heißt Arganie und wächst ausschließlich am Fuße des Atlasgebirges, in der Arganeraie (UNESCO Biosphären-Reservat) im Südwesten Marokkos. Die engagierten Frauen stammen aus dem Halbnomadenvolk der „Berber“, das in dieser Region lebt und die Gewinnung des hochwertigen und seltenen Öls mit seinen wertvollen Inhaltsstoffen über viele Generationen hinweg perfektioniert hat. Diese haben sich seit den 1990er Jahren in Kooperativen zusammengeschlossen, um ihr Einkommen auch für die Zukunft zu sichern. SPAR Österreich unterstützt die Kooperativen und bringt das wertvolle Arganöl unter der Eigenmarke SPAR PREMIUM erstmals in Österreich in den Lebensmitteleinzelhandel.

Produktion seit jeher Frauensache

Schon immer war es die Aufgabe der Berberfrauen, regelmäßig Arganöl für den Hausgebrauch zu erzeugen. Die aufwändige Gewinnung beginnt beim Sammeln der Früchte, die ausschließlich vom Boden aufgelesen und nicht gepflückt werden. Diese Früchte werden getrocknet und mit Hilfe eines Steinkeils geöffnet, um an die Mandeln zu kommen, die später nach milder Röstung zu Öl gepresst werden. Nachdem das wertvolle Elixier Ende des vorigen Jahrhunderts vom Westen als Gourmet-Spezialität und Kosmetik-Produkt entdeckt wurde, schlossen sich tausende Frauen in Kooperativen zusammen. Damit schützten sie den Fortbestand der gefährdeten Bäume und machten ihr uraltes Handwerk zu einer wichtigen Einkommensquelle, die ihnen Selbstständigkeit verleiht und das Familienbudget bedeutend aufbessert. Darüber hinaus werden über den Verkauf des Öls Aufforstungs- und lokale Bildungsprogramme sowie die Modernisierung der Produktionsstätten finanziert. Das Arganöl von SPAR PREMIUM wird von der Kooperative „Al Amal“ hergestellt. In der Region Tiznit, etwa 20 Kilometer von der Atlantikküste Marokkos entfernt, arbeiten dort rund 230 Frauen mit sogenannten „Schneckenpressen“, die das Öl schonend und bei sehr niedriger Temperatur „kaltpressen“ – so bleiben die kostbaren Inhaltsstoffe erhalten. Die Kooperative ist eine der größten im UNESCO Schutzgebiet und führend in puncto Qualität und Kapazität.

In Europa ist Arganöl seit gut zehn Jahren bekannt; es wurde zunächst vor allem von Gourmet-Köchen wegen seines zarten Nuss-Geschmacks geschätzt. Aber: Es ist nicht nur der Geschmack, der das Öl so begehrt macht sodnern vor allem die wertvollen Wirk- und Inhaltsstoffe: Es besteht zu mehr als 80 Prozent aus ungesättigten Fettsäuren. Diese sind notwendig für den Aufbau von Zellstrukturen und regulieren den Fettstoffwechsel im Körper. Und: Arganöl enthält doppelt so viel Vitamin E wie Olivenöl und hat dadurch eine starke antioxidative Wirkung. Gleichzeitig werden die positiven Eigenschaften und Inhaltsstoffe des Öls in der Kosmetik für Haut und Haar eingesetzt.

Exotische Gourmet-Freuden

Mittlerweile ist die Marokkanische Spezialität aus den Gourmet-Küchen nicht mehr wegzudenken. Viele internationale Küchenstars haben sie für sich entdeckt – darunter auch Multikulti-Köchin Haya Molcho: „Das feine Arganöl ist besonders vielseitig einsetzbar und eignet sich hervorragend zum Veredeln von Salaten, Soßen und Pasta sowie von Fisch- und Fleischgerichten. Das nussige Aroma verleiht den Speisen eine leicht exotische Note, die einfachen Gerichten eine ganz neue Richtung gibt.“, weiß die Stammfrau des Wiener „Neni“, bei der auch Spezialitäten aus der Region des Arganöls – wie z.B. das Marokkanische Zitronenhuhn – einen Fixplatz auf der Speisekarte haben.

Gemeinsam für den Erhalt des Baumbestandes

Die Arganie ist bedroht. Der Baum, der bis zu 450 Jahre alt werden kann, war vor Millionen von Jahren im gesamten Mittelmeerraum weit verbreitet, ist aber heute nur noch im Südwesten Marokkos zu finden. Alle Versuche, den Baum in anderen Regionen anzusiedeln, sind fehlgeschlagen. Durch die fortschreitende Industrialisierung müssen auch in seiner aktuell letzten Enklave immer mehr Bäume weichen. Deshalb erklärte die UNESCO 1998 das Arganengebiet zum Biosphärenreservat; dies schützt nicht nur die einzigartige Kultur der Berber, sondern auch den gefährdeten Bestand der rund 20 Millionen verbliebenen Bäume. Diese ergeben jährlich bis zu 20 Millionen Liter Arganöl. Verglichen mit Olivenöl (Jahresproduktion ca. 2,4 Milliarden Liter) ist diese Menge eher gering.

Arganöl SPAR PREMIUM

Seit kurzem steht Bio-Arganöl unter der Eigenmarke SPAR PREMIUM in den Regalen des österreichischen Lebensmittelhandels.

Durch die Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich mit dem Einsatz von Cookies einverstanden. Mehr Informationen