zum Inhalt springen

ArtistInnen

Neue Ideen braucht das Land und vor allem Menschen, die handeln. LEBENSART stellt dieses Mal drei NetzwerkerInnen vor, die ihre Vision über viele Hürden hinweg in die Tat umgesetzt haben.

kindelzapp
Roland Unger

Die Zeit ist reif
Der Ort für das Gespräch – das Cafe Weimar in Wien – wurde von Christina Zappella-Kindel ganz bewusst gewählt „Ich treffe mich gerne hier. Das Weimar ist ein wunderbar traditionelles Wiener Kaffeehaus mit Bio-Produkten und fairtrade-Kaffee. “ Die Verbindung von Verantwortung und Lebensfreude entspricht ihrem Lebensstil, das gute Leben ist ihre Motivation zu handeln. „Wenn wir uns ein wenig Achtsamkeit im alltäglichen Leben bewahren bringt uns das Leben in die richtige Richtung. Wir müssen nur hellhörig sein und spüren“ Die Beschäftigung mit sich selbst, sich für sich selbst Zeit zu nehmen, sei dazu der erste wichtige Schritt. „Leider gehen auch viele Menschen, die sich für Nachhaltigkeit einsetzen, mit sich selbst nicht nachhaltig um.“
Die Idee für eine grüne Messe kam ihr bereits vor drei Jahren, im Rahmen eines einjährigen Auslandsaufenthaltes in den USA. „Green Meetings waren dort schon ein Mega-Thema.“ Weil die Zeit für eine Zukunftsmesse auch in Österreich „überreif“ war – wie Christina Zappella-Kindel sagt – hat sie die GreenExpo in Wien organisiert. „Mittlerweile will sich keine Konsumentin mehr Kosmetik mit Zusatzstoffen ins Gesicht schmieren, die man nicht einmal aussprechen kann.“ Auf der GreenExpo konnten die vielen neuen Angebote und Möglichkeiten - Elektromobile, schicke bio-faire Modelabels, köstliche Bio-Gerichte und vieles andere - mehr ausprobiert werden.

Infos: Christina Zappella-Kindel, Agentur Prima Vista, www.prima-vista.cc
GreenExpo: dreitägige Messe zur Welt der Zukunft in Wien. Nächste GreenExpo im Juni 2012.

offenbacherarnitz
Oleksandr Hnatenko

Besser geht’s immer
Besser geht’s immer: Das ist nicht Motto sondern Kernphilosophie des Wirkens von Nicole Arnitz und Hannes Offenbacher. Begonnen hat alles 2007 mit dem IdeenCamp am Weißsee. Die beiden versammelten 16 junge Menschen und 11 Experten um über nachhaltige Business-Ideen nachzudenken. Social Entrepreneurship nennt man das heute. Hannes Offenbacher: „ Wir wollen mehr, wollen unternehmerischer sein. Jedes Unternehmen, das heute gegründet wird sollte ein Nachhaltigkeitsproblem lösen.“ 2010 gelang dann der Durchbruch mit zwei innovativen Veranstaltungen: Sustainovation und Ideenalm. Nicole Arnitz: „Wir haben voll riskiert und viel Energie und Geld investiert. Aber es hat sich gelohnt, wir waren erfolgreich.“ Die größte und wichtigste Herausforderung für Österreich sehen die beiden in der Ermächtigung jedes/r Einzelnen. Offenbacher „In Österreich wird ein Problem analysiert und dann eine Schuldzuschreibung vorgenommen. Gehandelt wird nicht. Das politische System ist visionslos und damit am Ende. Daher müssen Unternehmen und Personen Pioniere für neue Entwicklungen werden.“ Offenbachers Vision für Österreich: Wir sollten das Silicon Valley der Nachhaltigkeit werden. Wir haben die besten Köpfe, wir haben genug Geld, wir liegen geographisch optimal. Warum investiert die Industrie nicht eine Milliarde Euro in innovative Startups und profitiert dann ein Vielfaches von den nachhaltigen Innovationen?“

Infos: Nicole Arnitz und Hannes Offenbacher, Mehrblick Ideenstudio, www.mehrblick.at.
Sustainovation: Zweitägige Ideenkonferenz in Wien. Die nächste findet im Juni 2012 statt.
Die Ideenalm ist ein exklusives Zusammenkommen von MacherInnen, dauert vier Wochen und findet parallel zum europäischen Forum Alpbach statt.


Autorin: Roswitha M. Reisinger
 

Durch die Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich mit dem Einsatz von Cookies einverstanden. Mehr Informationen