zum Inhalt springen

Heuschnupfen und Allergie natürlich bekämpfen

Frühling - die meisten verbinden damit sprießende Natur und wärmende Sonnenstrahlen. Für viele bedeutet er jedoch tränende Augen und laufende Nasen. Mit der richtigen Ernährung kann man  allergischen Reaktionen vorbeugen.

pretty-woman-1509956_1920
Pixabay

„Im weitesten Sinne besteht bei einer Allergie im Körper eine Art Infektion, die wir aber mit der Wahl der richtigen Lebensmittel beeinflussen können", sagt TCM-Expertin Karina Stewart. Sie gibt konkrete Tipps:

Grundlegend ist eine ausgewogene Vollwertkost mit viel frischem Obst und Gemüse. So stärken beispielsweise Äpfel, Spinat, Brokkoli, Paprika und Vollkornprodukte das Immunsystem mit wichtigen Vitaminen sowie Mineralstoffen und wirken gleichzeitig entzündungshemmend.

Tipp: Geschälte Grapefruit und Zitrone mit einer Tasse Wasser 15 Minuten kochen. Abgekühlt mit ein wenig Naturhonig sind sie ein wirksames Hausmittel zur Linderung von Heuschnupfen.

landscape-666927_1920

Omega-3-Fettsäuren gegen Entzündungen

Diese sind vor allem in fettreichen Meeresfischen wie Lachs, Makrele, Hering oder Thunfisch enthalten. Bei einer erhöhten Zufuhr hemmen sie entzündliche Stoffe, die der Organismus nach der Einwirkung von Allergenen produziert.

Tipp: Auch hochwertiges Lein-, Walnuss- oder Rapsöl verwenden. Die darin enthaltene pflanzliche Alpha-Linolensäure gehört ebenfalls zur Gruppe der Omega-3-Fettsäuren.

Lebensmittel mit homöopathischer Wirkung

Der Konsum mancher Lebensmittel bewirkt einen simplen homöopathischen Effekt. So lindern beispielsweise Meerrettich, Senf, Chili oder Bockshornklee genau die Heuschnupfen-ähnlichen Symptome, die sie hervorrufen. Entsprechend desensibilisiert auch Naturhonig gegen die Pollen, aus denen er produziert wurde. Das Quercetin in Zwiebeln und Knoblauch verringert Nasenlaufen und tränende Augen.

Tipp: Eine Löffelspitze Cayenne-Pfeffer in einer Tasse heißem Wasser stimuliert das Immunsystem und befreit die Nase. Dazu täglich etwas regionalen Honig einnehmen und die Menge über die Heuschnupfenzeit langsam auf einen Teelöffel steigern.

Viel trinken

fotolia_ag_visuell_allergie
Foto: Fotolia/AG Visuell Foto: Fotolia/AG Visuell

Vorsicht bei Nahrungsmitteln, die Heuschnupfen fördern

Tierische Nahrungsmittel wie Fleisch- oder Milchprodukte begünstigen unter anderem die Schleimbildung und somit Heuschnupfensymtome, gleiches gilt für Weizen und Zucker. Lebensmittelunverträglichkeiten können Allergien indirekt verstärken, denn sie verursachen weitere Entzündungen im Körper und schwächen das Immunsystem. Für folgende Produkte sollte deshalb ebenfalls abgeklärt werden, ob eine allergische Reaktion vorliegt: Bananen, Rindfleisch, Eier, Hafer, Austern, Zitrusfrüchte, Mais, Milchprodukte, Erdbeeren, Tomaten, Weizen und weißer Reis.

Kräuter und Heilpflanzen als „Histamin-Bremse“

Der körpereigene Botenstoff Histamin verursacht häufig allergische Reaktionen. Dagegen bremsen natürliche Antihistaminika wie Brennnessel, Petersilie, Holunderblüten oder Kamille die Ausschüttung und helfen dem Körper sogar, sich an gewisse Histaminmengen zu gewöhnen.

Tipp: Kamillentee zusammen mit ein paar Tropfen Zitronenöl auf ein Taschentuch geben und einatmen. Brennnesseln wirken abschwellend und entzündungshemmend bei allergischen Reaktionen. Ingwertee befreit die oberen Atemwege und Bronchien. Eines der ältesten Heilmittel ist Boswellia (Weihrauch).

Detox als „kick starter“ fürs Immunsystem

Durch die tägliche Belastung von Schadstoffen aus Umwelt, Stress und falscher Ernährung lagern sich im Körper Giftstoffe ab. Kann die Leber diese nicht mehr herausfiltern, drohen sogar ernsthafte Erkrankungen. Detox, also die Entgiftung des Körpers, stärkt das Immunsystem, aktiviert Selbstheilungskräfte und kann Allergiesymptome nachhaltig mildern.

Das könnte Sie auch interessieren:

Bananen auf Kosten der Gesundheit

Durch die Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich mit dem Einsatz von Cookies einverstanden. Mehr Informationen