zum Inhalt springen

4. Holzveredelung

Lassen Sie das Holz atmen

Unter Holzschutz verstehe man, wenn das Holz außen gegen Witterung, gegen Pilzbefall oder gegen Feuchtigkeit geschützt werden muss. Im Innenbereich reden wir von Holzveredelung.

Tipp 1: Massivholz leistet, ähnlich wie die Putze, einen wesentlichen Beitrag zum Feuchtigkeitsausgleich. Aber nur, wenn die Poren nicht mit Kunstharzlacken versiegelt werden.

Tipp 2: In einem normal bewohnten Raum ist Holz immer so trocken, dass keine Gefahr von Schädlingen oder Fäulnis besteht. Es geht hier nur darum, dass sich schmutzige Fingerabdrücke nicht verewigen und die Flächen leichter zu reinigen sind oder die Holzstruktur besser herauskommt. Dafür reichen natürliche Hartöle, Wachse und Naturfarben.

Tipp 3: Für Holzanstriche im Innenbereich gibt es strenge Normen, die eine gesundheitliche Belastung hintanhalten sollen. Achten Sie beim Einkauf, dass Sie keine Holzlasuren für außen kaufen und diese im Wohnraum verwenden. Sie holen sich jede Menge giftiger Stoffe in die Wohnung.
 

Durch die Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich mit dem Einsatz von Cookies einverstanden. Mehr Informationen