zum Inhalt springen

So wird der Garten winterfest für Vögel, Igel und Fledermäuse

Gärtnern gegen das Artensterben: Schon mit einfachen Maßnahmen im eigenen Garten tragen Sie zum Schutz der Artenvielfalt bei.

Igel im Laub.
Igel lieben Laubhaufen im Garten, unter denen sie Schutz finden. Pixabay

Die ungebremste Zerstörung der letzten intakten Naturräume und der damit einhergehende Artenverlust wirkt sich auch auf die Menschen aus. „Die dramatische Zerstörung der Artenvielfalt und der Ökosysteme hat – national wie global – ein Niveau erreicht, das unsere Lebensgrundlagen mindestens genauso bedroht wie die Klimakrise. Der Bericht des Weltbiodiversitätsrats belegte zuletzt: Eine Million Tier- und Pflanzenarten sind vom Aussterben bedroht. In Österreich ist neben der Nutzungsintensivierung die Bodenversiegelung zentraler Treiber des Biodiversitätsverlusts. Nach wie vor fällt täglich eine Naturfläche von 11 Fußballfeldern dem Bodenverbrauch zum Opfer – um hier gegenzusteuern und den Boden auch für zukünftige Generationen zu erhalten, braucht es endlich eine wirksame Raumordnung und ein strategisches Flächenmanagement. Hochwertige Böden und Naturräume müssen langfristig vor Verbauung geschützt werden“, sagt Judith Drapela-Dhiflaoui, Biodiversitätsexpertin des Umweltdachverbandes.

Jede/r kann etwas tun – einfache Tipps für bewusste GärtnerInnen

Einfache Handgriffe im Herbst machen den Garten winterfest und helfen gleichzeitig bedrohten Tier- und Pflanzenarten. Jetzt im Herbst einen Laubhaufen anzulegen, ist z. B. eine effektive Biodiversitätsmaßnahme, die vielen bedrohten Tieren ein Winterquartier bietet und die Natur insgesamt stärkt. Auch Totholzhaufen,  Fledermaus- und Vogelnistkästen, Lesesteinhaufen oder ein Insektenhotel sind einfache, aber wirksame Taten, die einen wertvollen Beitrag zum Schutz unserer Natur leisten. Und: Bei der herbstlichen Laubentsorgung empfiehlt es sich, auf einen Laubbläser zu verzichten, der nicht nur für zahlreiche Bodenbewohner eine tödliche Gefahr darstellt, sondern aufgrund seiner hohen Lautstärke auch für viele Menschen zur gesundheitlichen Belastung wird. Rechen und Harke erfüllen hier ihren Zweck wie eh und je.

Do it yourself: Hier finden Sie eine Auswahl biodiversitätsfördernder Maßnahmen im Überblick.

Durch die Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich mit dem Einsatz von Cookies einverstanden. Mehr Informationen