zum Inhalt springen

Restl verwerten statt verschwenden

Corona hat unser Verhalten verändert. Wir kaufen seltener ein und halten mehr Lebensmittel auf Vorrat. Damit nichts verschwendet wird, finden Sie hier hilfreiche Tipps für einfache Speisen mit Resten.

Salat mit Brotstücken.
Foto: Rita E/Pixabay

Ein Viertel der gelagerten Brot, Süß- und Backwaren, aber auch der Gemüse- und Obsteinkäufe werden weggeworfen, teilweise sogar original verpackte Produkte. "Vieles davon wäre noch verwert- und essbar“, sagt Marlies Gruber, forum. ernährung heute (f.eh) und gibt Tipps, wie man Brot-, Gemüse- und Wurstreste noch zu tollen Gerichten verarbeiten kann.

Altes Brot verleiht Speisen Pfiff

Mit altem Brot können eine Vielzahl von tollen Gerichten gezaubert und andere Mahlzeiten pfiffiger zubereitet werden: Hartes Brot kann zu Brotwürfeln für Knödel geschnitten werden. Mit frischen Kräutern in der Pfanne geröstet erhält man aber auch Croutons als Suppeneinlage, für den Salat oder als  Knabberei für den Serienabend. Auch der italienische Brotsalat „Panzanella“ oder Brotsuppe lassen sich schnell zaubern. Zum Frühstück oder als Dessert kann altes Brot zudem zu French Toast, Pofesen oder Scheiterhaufen verarbeitet werden. Vorausblickend kann man Brot im Ganzen oder in Scheiben geschnitten einfrieren. Auch die Butter auf dem Brot kann – unverarbeitet oder in Form von Kräuterbutter für gebratenes Fleisch – eingefroren werden.

Gemüsereste: Suppe geht immer

Wenn das Frischefach im Kühlschrank noch mit Gemüseresten gefüllt ist, kann man daraus Gemüse-Lasagne, Auflauf oder eine Gemüsepfanne zubereiten. Am einfachsten ist jedoch eine klare Gemüsesuppe. Das funktioniert übrigens auch mit Schalen. Vor allem Spargelschalen können in einem Topf ausgekocht und zu einer Spargelsuppe verarbeitet werden. Bleiben einzelne Erdäpfel übrig, können diese in Cremesuppen genutzt werden, um die Suppe sämig zu machen. Das funktioniert ebenso mit Brot oder Reis, denn Stärke bindet. Alter Reis kann in klaren Suppen zudem als Einlage verwendet oder mit einem verquirlten Ei zu einer Eintropfsuppe verkocht werden.

Fleisch und Nudeln als Salat oder Fleckerl

Wurstreste und Fleischwaren können mit Nudeln zu Schinkenfleckerl, Grenadiermarsch oder  Wurstsalat verarbeitet werden. Angebrochene Dosen mit Bohnen oder Mais sowie Gemüsereste können ebenfalls mitverwertet werden. Hat man auch noch ein Ei übrig, sind Spaghetti Carbonara eine klassische italienische Variante. Bereits gekochte aber übriggebliebene Nudeln können mit Knoblauch und Olivenöl in nur wenigen Minuten zu Pasta Aglio e Olio zubereitet werden.

Grünzeug: Pesto oder Smoothie

Aus dem Grünzeug von Karotten, Radieschen und Kohlrabi kann im Handumdrehen ein würziges Pesto zubereitet werden: Einfach mit den übriggebliebenen Nüssen vom letzten Fernsehabend und Hartkäseresten sowie Salz und Öl in den Mixer geben, bis es die cremige Konsistenz von Pesto erhält. Je nach Geschmack kann man dem Pesto mit einem Spritzer Zitronensaft noch den letzten Pfiff verleihen. Mit den Blättern von Kohlrabi, Radieschen und roten Rüben können ebenfalls Pesto oder eine Gemüsesuppe zubereitet werden. In Kohlrabiblättern steckt zudem zweimal so viel Vitamin C, zehnmal so viel Kalzium und Eisen und sogar 100-mal so viel Betakarotin wie in den Knollen. Alternativ lassen sich freilich alle Blätter gemeinsam mit der schon braun gewordenen Banane und anderen reifen Früchten zu einem Smoothie mixen.  

Tipp:
Der Einkaufsratgeber des f.eh „Smart Food Choice – Einkauf leicht gemacht“ erklärt, wie man Qualität bei Lebensmitteln erkennt, wann es Früchte der Saison zu kaufen gibt, welche Öle sich zum Kochen am besten eignen und wie sich z. B. Brot lange frisch hält. 72 Seiten, € 9,40. Zu bestellen auf www.forum-ernaehrung.at

Durch die Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich mit dem Einsatz von Cookies einverstanden. Mehr Informationen