zum Inhalt springen

Pestizidcocktail auf TCM - Heilkräutern

Heilkräuter der Traditionellen Chinesischen Medizin sind oft stark mit Pestiziden belastet

greenpeace_tcm_gp04m50klein
Foto: Greenpeace Greenpeace

Greenpeace hat Produkte der Traditionellen Chinesischen Medizin (TCM) in Europa und Nordamerika getestet. Die Ergebnisse der Einkäufe in Deutschland, Großbritannien, Kanada, Frankreich, USA, Italien und den Niederlanden sind besorgniserregend. Die Produkte sind mehrheitlich mit Rückständen von Pestiziden belastet.

Gesundheitselixier oder Pestizidcocktail?
Greenpeace  hat pflanzliche Produkte chinesischen Ursprungs in Europa eingekauft. In einem akkreditierten und zertifizierten Labor wurden die Proben auf Pestizidrückstände untersucht.Die gesetzlichen Höchstmengen werden dabei in großem Maß überschritten. Regelrechte Pestizidcocktails waren in 32 von 36 Proben enthalten, mit mehr als drei Wirkstoffen pro Probe.

Produkte im Test
Insgesamt wurden 36 Proben von aus China importierten pflanzlichen Produkten eingekauft. Dabei handelt es sich um Chrysanthemen, Gojibeeren, Geißblatt, getrocknete Lilienwurzel, Sanqiblüten, chinesische Datteln und Rosenknospen. Die Produkte gelten als gesundheitsförderlich und werden auch außerhalb Chinas aufgrund der ihnen zugeschriebenen positiven medizinischen Eigenschaften konsumiert.

Die Untersuchungen belegen, dass eine Mehrheit der Proben regelrechte Pestizidcocktails enthält. Einige der Rückstände sind zudem akut gesundheitsgefährdend:

  • 32 (von 36 Proben) enthielten drei oder mehr unterschiedliche Pestizidwirkstoffe. Geißblattproben aus Kanada und Deutschland enthielten 24 von 26 Substanzen.
  • 26 (von 29 Proben - ohne getrocknete Lilienwurzel) enthalten Rückstände oberhalb der in der EU zulässigen Höchstmengen.
  • 17 (von 36 Proben) wiesen Pestizidrückstände auf, die von der Weltgesundheitsorganisation als extrem oder höchst gefährlich eingestuft werden.

Landwirtschaft auf Kosten unserer Gesundheit?
Diese Ergebnisse sind ein weiteres Beispiel für die Mängel der chemie-intensiven Landwirtschaft. Der Pestizid-Einsatz auf den Äckern bedroht nicht nur die Gesundheit von AnwenderInnen und KonsumentInnen, sondern auch die Pflanzen- und Tierwelt: Traurige Beispiele dafür sind Bienen und andere Bestäubungsinsekten. Greenpeace fordert einen Kurswechsel: nur eine biologische Landwirtschaft kann den Bedürfnissen von Mensch und Natur langfristig und nachhaltig gerecht werden.

Quelle und weitere Infos: marktcheck.greenpeace.at

Durch die Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich mit dem Einsatz von Cookies einverstanden. Mehr Informationen