zum Inhalt springen

Badespaß: Hinein ins Vergnügen

Rund 100.000 Kilometer lang ist das Netz an Fließgewässern in Österreich. Die Gewässergüte unserer Bäche und Flüsse liegt im europäischen Spitzenfeld

young_styria_ikarus_cc___1053_see
Steiermark Tourismus / Young Styria Ikarus

Öffentliche Freibäder, Urlaubsreisen an die Küsten dieser Welt oder auch der Swimmingpool hinter dem Haus sind junge Erfindungen. In den Gewässern vor der eigenen Haustür zu baden war noch vor 50 Jahren weit verbreitet. Die Flussstrecken dienten der Bevölkerung als wertvoller Freizeitraum und waren Lebensraum für zahlreiche Tier und Pflanzenarten. Einen Wandel brachte die Offensive zur Regulierung von Flüssen, die vor 40 Jahren gestartet wurde. Noch heute sind naturnahe Gewässer von Kraftwerksbauten und Regulierungen bedroht. Nur die wenigsten Flusslandschaften konnten in ihrer ursprünglichen Form erhalten werden. 900 Tier- und Pflanzenarten, die hier leben, sind gefährdet. Und die Menschen an den Flüssen haben einen wertvollen Lebens- und Erholungsraum verloren.


Flüsse, die einen Ausflug wert sind:

donaulandschaft_____nationalpark_donauauen_baumgartner
Foto: Nationalpark Donauauen / Baumgartner Popp

Donau
Die weitläufigen Schotterbänke an der Donau unterhalb von Wien laden zum Baden im größten Fluss Österreichs ein. In zahlreichen idyllischen Buchten, umgeben von Auwald und mit Blick auf den blauen Strom, lässt sich ein entspannender Sommertag verbringen.
Badeplätze bei Schönau, Orth, Eckartsau, Haslau und Stopfenreuth
Infos: www.donauauen.at

Salza
Die Salza im Grenzgebiet zwischen Niederösterreich und der Steiermark ist einer der letzten naturbelassenen Flüsse in Österreich. Bei Paddlern beliebt, bietet er auch ideale Möglichkeiten zum Baden. Da die Salza ein Gebirgsfluss ist, ist bei höheren Wasserständen Vorsicht wegen starker Strömungen geboten.
Badeplätze bei Gusswerk, Greith, Weichselboden und Wildalpen
Infos: www.steiermark.com, www.wildalpen.at

Drau
Die Drau galt vor wenigen Jahren noch als tot und konnte durch Renaturierungsmaßnahmen gerettet werden. Heute kann man an vielen Stellen im Fluss wieder baden. Im sogenannten Lurnfeld bei Baldramsdorf, nur wenige Kilometer vom malerischen Spittal entfernt, gibt es noch letzte Reste von Flussauen an der Drau, die mit Sandstränden und romantischen Augebieten aufwarten können.
Zahlreiche Badeplätze bei Gendorf, Baldramsdorf und Unterhaus

Infos: www.spittal-drau.at

Durch die Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich mit dem Einsatz von Cookies einverstanden. Mehr Informationen