zum Inhalt springen

Grünes Band statt Eiserner Vorhang

Unberührte Natur, vom Eismeer bis zum Schwarzen Meer: Das "Grüne Band" entlang des ehemaligen Eisernen Vorhangs ist mit seinen Natur- und Kulturlandschaften, die aufgrund der langen Isolation oft gut erhaltenen sind, ein beliebtes Reiseziel.

gruenesbandsumpf
Sumpfgebiet nördlich der Mündung der Drau in die Donau, im kroatischen Naturpark Kopacki rit. IUCN

1989 fiel die Berliner Mauer, der Eiserne Vorhang zwischen West- und Osteuropa hob sich. Glücklicherweise. Dort, wo die Grenzen zwischen zwei großen politischen Systemen ganz real existierten und fast 40 Jahre lang Länder, Regionen, Nachbarn trennten, konnten sich aber auch Reste von alten Natur- und Kulturlandschaften halten, die abseits der Grenze durch die Industrialisierung der Landwirtschaft und durch Zersiedelung längst zerstört worden waren. Ein Band wertvoller Lebensräume zog und zieht sich mehr als 12.500 km lang durch 23 Staaten. Auch Österreich hat auf knapp 1.300 km Anteil an einigen der schönsten Regionen dieses so genannten "Grünen Bandes": vom Böhmerwald bis zum Dobratsch, über die Donau-March-Thaya-Auen an der österreichisch-tschechisch-slowakischen Grenze, die Murauen zwischen der Steiermark und Slowenien, und auch über weite Strecken im Burgenland, wo der Eiserne Vorhang in der Nähe des Neusiedler Sees zuallererst durchlässig wurde. 

gruenesbandsteg
Die Kultur und Natur am "Grünen Band" lädt zum Erleben ein. Führung mit Jugendlichen. Felinks

Grenzen trennen – Natur vereint
Einer der Ersten, die das Naturerbe als überraschendes positives "Nebenprodukt" des Eisernen Vorhangs erkannten, war Kai Frobel vom Bund für Umwelt und Naturschutz Deutschland e.V. (BUND). Er initiierte schon kurz nach dem Mauerfall das "Grüne Band" in Deutschland, das bald von einem deutschen zu einem europäischen Projekt wurde. Denn die lange politische Trennung prägte ganz Europa - die Spuren des Eisernen Vorhangs sind nach wie vor von Finnland bis Griechenland zu finden. Nicht nur gut erhaltene Natur, sondern vor allem auch die lebendige Geschichte des Kontinents ist hier wie nirgends sonst hautnah erfahrbar.

Die Idee des Grünen Bandes: Die entlang des ehemaligen Eisernen Vorhangs erhaltenen Natur- und Kulturlandschaften sollen als europäisches Erbe erkannt, vor rascher Zerstörung durch Straßenbau, Flächenfraß und Ähnlichem bewahrt und auf ihrem Weg hin zu einer nachhaltigen Regionalentwicklung unterstützt werden. Tourismus spielt dabei eine besondere Rolle, weil er einerseits zur regionalen Wertschöpfung beiträgt, andererseits auch auf intakte Landschaften angewiesen ist.

Das Grüne Band als Reiseziel
Viele Regionen entlang des Grünen Bandes haben ihre besondere Lage als ehemalige Grenzgebiete als Vorteil erkannt. Denn es zeigt sich, dass in diesen Regionen, die lange Zeit als "rückständig", "vergessen" oder "Ende der Welt" abgetan worden waren, viele Fehler des "Fortschritts" nicht gemacht worden sind, die anderswo alte Kulturlandschaften schon vor Jahrzehnten unwiederbringlich veränderten.

Natura Trails am Grünen Band
Auch in Österreich tut sich Einiges: Derzeit entwickeln die Naturfreunde Internationale (NFI) zusammen mit dem Naturschutzbund NÖ neue "Natura Trails" entlang des Grünen Bandes in Niederösterreich. "Unser Ziel ist es, mit den Wander- und Radwegen der Natura Trails sowohl Urlaubs- und Ausflugsgäste als auch die einheimische Bevölkerung mit ihrer Umgebung vertrauter zu machen", so die NFI-Projektleiterin Andrea Lichtenecker. Mit dem Nationalparks Thayatal, Donauauen und Neusiedler See-Seewinkel befinden sich in Österreich gleich drei hochrangige Schutz- und Erlebnisgebiete am Grünen Band, die Herausforderung besteht derzeit darin, auch andere Regionen am ehemaligen Eisernen Vorhang bei ihrer nachhaltigen Regional- und Tourismusentwicklung zu unterstützen.

gruenesbandroutencheckungarn
Routencheck am Grünen Band in Ungarn Lévai Gábor_Kia Ora

Naturschutz, Tourismus, Erlebnisse, Einkommen
"Es sollte auch darum gehen, die jeweilige Region besser kennen zu lernen und zu genießen“, meint Alois Lang vom Nationalpark Neusiedler See. „Tourismus soll ja regionale Wertschöpfung bringen, gerade den lange marginalisierten Regionen am ehemaligen Eisernen Vorhang“. Die Region Neusiedler See-Seewinkel mit ihrer ebenso erstaunlichen wie erfreulichen Entwicklung zum Nationalpark, der viele Nächtigungsgäste anzieht und so auch ein wirtschaftlicher Motor geworden ist, gilt als besonders gelungenes Beispiel.

Infos:
www.erlebnisgruenesband.de
www.naturschutzbund.at
www.naturatrails.net
www.radreise-gruenesband.de

Durch die Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich mit dem Einsatz von Cookies einverstanden. Mehr Informationen