zum Inhalt springen

Mikroplastik im Abwasser abbauen

Forschung findet neues Verfahren gegen Mikroplastik im Abwasser - ohne Chemie.

Luftblasen in Wasser
Foto: MartinStr, Pixabay

Ein Forschungsteam des Institut national de la recherche scietifique, Kanada, hat ein Verfahren zur elektrolytischen Abwasserbehandlung entwickelt, das Mikroplastik direkt an der Quelle abbaut.

Mit dem Abwasser gelangen hohe Konzentrationen von Mikroplastik in die Umwelt. Beträchtliche Mengen dieser Partikel, die kleiner als 5mm sind, lösen sich beispielsweise bei der Wäsche. Professor Patrick Drogui, der die Studie leitete, weist darauf hin, dass es derzeit keine etablierten Methoden gibt, um diese bei der Abwasserreinigung zu behandeln. Es gibt bereits einige Techniken, die Mikroplastik herausfiltern. Bei diesen Technologien werden die Partikel aber nicht abgebaut.

Daher entschied sich das Forschungsteam, die Partikel durch elektrolytische Oxidation abzubauen, ein Prozess, der keine Zugabe von Chemikalien erfordert. „Mit Hilfe von Elektroden erzeugen wir Hydroxylradikale (-OH), die das Mikroplastik angreifen. Dieser Prozess ist umweltfreundlich, weil er sie in CO2- und Wassermoleküle zerlegt, die für das Ökosystem ungiftig sind", erklärt der Forscher. Die bei diesem Verfahren verwendeten Elektroden sind zwar teurer als Eisen- oder Stahlelektroden, die sich mit der Zeit abbauen, können aber mehrere Jahre lang wiederverwendet werden.

Im Labor: Effizient

Professor Drogui stellt sich den Einsatz dieser Technologie im ersten Schritt am Ausgang von Wäschereien vor, da dort die Konzentration des Mikroplastiks besonders hoch und damit für den elektrolytischen Abbau besser zugänglich ist.

Labortests ergaben einen Abbaugrad von 89 Prozent. Das Team plant nun, mit Experimenten im Feld zu beginnen, denn unter realen Bedingungen könnten zusätzlich im Wasser vorhandene Materialien wie Karbonate und Phosphate den Abbauprozess beeinflussen und die Leistung des Oxidationsprozesses verringern. Sollten die Erhebungen im Feld jedoch positiv ausfallen, könnten weitere Studien die Anpassung der Technologie zur Behandlung größerer Abwassermengen erheben und den Weg in die Praxis ebnen.

Die Ergebnisse dieser Forschung wurden in der Zeitschrift Environmental Pollution veröffentlicht.

Durch die Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich mit dem Einsatz von Cookies einverstanden. Mehr Informationen