zum Inhalt springen

Nachhaltige Geschenke aus Second Hand-Shops

Fünf Stores aus Wien, Niederösterreich und Oberösterreich haben sich zusammengeschlossen, um dem Fast Fashion Trend mit modischen Second Hand-Designs entgegen zu halten.

Edle Second-Hand-Boutique mit Sofa.
Foto: Zweitkleid

Der Begriff „Fast Fashion“ ist derzeit in aller Munde. Immer mehr Geschäfte werden von immer mehr neuen Kollektionen in immer kürzerer Zeit überschwemmt. Mehr. Mehr. Mehr. Und die Kunden? Sind oftmals überfordert oder resignieren. Gerade jetzt in der Weihnachtszeit werden vor allem Gutscheine von Fast Fashion-Giganten verschenkt. Und das, obwohl rund eine Milliarde Kleidungsstücke, so schätzt man, alleine im deutschsprachigen Raum zu Hause im Kleiderkasten neu mit Preisetikett und ungetragen herumliegt. Allein in Europa werden jährlich fast 6 Millionen Tonnen Kleidung entsorgt, 75 Prozent davon landen auf der Deponie oder werden verbrannt.  

„Mit unserem Projekt „Nachhaltigkeit zu Weihnachten verschenken“ möchten wir aufzeigen, dass man auch tolle modische Kleidung zu Weihnachten verschenken kann. Second Hand hat teilweise den Ruf des Abgetragen. Doch oft ist das Gegenteil der Fall. Wir erhalten viele Kleidungsstücke, die noch das Preisschild enthalten“, so Andrea Emathinger vom Second Hand Store „Gwaundquadrat“ aus Grieskirchen in Oberösterreich.

Auch die Wienerin Martina Brückl unterstützt schon seit Jahren mehr Nachhaltigkeit in der Mode. Mit ihrer kleinen, feinen Boutique „Zweitkleid 7“ in Wien-Neubau und zahlreichen Pop-Up-Events, wie dem „Dirndl-Pop-Up“ oder ihrem „Pop Up Fotostudio mit Umstyling“ zündet sie – immer unterstützt von ihrem treuen Hund Paco – seit 2014 immer wieder bunte Leuchtfeuer, um Second Hand Mode bekannter zu machen.

Für Carina Jäger von der Boutique „Zweitblick“ in Wels (Oberösterreich) ist Nachhaltigkeit ein ebenso wichtiger Faktor: „Wir haben uns auf gewisse Marken fokussiert und so ein kleines, aber feines Sortiment aufgebaut. Gerade bei Designer-Bekleidung merkt man die Qualitätsunterschiede zu Fast Fashion“, so Jäger. 

Second Hand online

Doch nicht nur im stationären Handel, auch online findet man immer mehr lokale Unternehmen, die sich auf Second Hand-Artikel „stürzen“. Vor sieben Jahren hat Manuela Neumayer in Niederhollabrunn (Niederösterreich) ihr Unternehmen Wichtelfee gegründet. Die Weinviertlerin hat sich vor allem im Low- und Medium-Bereich für Baby- und Kinderbekleidung angesiedelt: „Wir haben uns auf die Wünsche von Müttern spezialisiert. Neben Bekleidung können sie bei uns auch Spiele, Bücher und Accessoires online erwerben, so wollen wir jungen Eltern die oft mühsamen Flohmarktbesuche mit ihren Kleinen ersparen“

Auch der Online-Store Second Passion hat sich der Nachhaltigkeit verschrieben. Seit 2015 frönt die Mostviertlerin Daniela Koch ihrer „zweiten Leidenschaft“ mit Second-Hand-Damenbekleidung im Medium-Brand-Bereich.: „Meine Zielgruppe sind Frauen zwischen 16 und 45, die gerne moderne, aber nicht Fast Fashion tragen. Für die meisten meiner Kundinnen ist es gar nicht entscheidend, ob das Kleidungsstück, das ihnen gefällt, neu oder ungetragen ist. Gerade im Online-Bereich findet hier gerade eine sehr - sprichwörtlich - nachhaltige Veränderung statt“

Die Stores:

Wien:

Zweitkleid, 1070 Wien, Hermanngasse 13, www.zweitkleid7.at

Niederösterreich:

Second Passion, Melk, Abt-Karl-Straße 12, www.secondpassion.com
Wichtelfee, Niederhollabrunn, Obere Hauptstraße 43, www.wichtelfee.at

Oberösterreich:

Gwaundquadrat, Grieskirchen, www.gwaundquadrat.at
Zweitblick, Wels, Freiung 11, https://secondhand-wels.at

Durch die Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich mit dem Einsatz von Cookies einverstanden. Mehr Informationen