zum Inhalt springen

Littering in Österreich

Das Umweltbundesamt erhob erstmals was unachtsam in der Natur weggeworfen wird: Für 2018 wurden 5000 Tonnen gesammelt - hauptsächlich Verpackungsmaterial.

eine verrostete Dose liegt am Waldboden
Foto: André Berlin, Pixabay

„Littering“, das achtlose Wegwerfen von Abfällen in der Umwelt, ist ein weltweites Problem. Auch in Österreich wird auf öffentlichen Plätzen und entlang stark befahrener Straßen Abfall achtlos weggeworfen. Das Umweltbundesamt hat erstmals für ganz Österreich erhoben, wieviel und vor allem was 2018 weggeworfen wurde.

Der Schwerpunkt der Untersuchung lag dabei auf den jährlich durchgeführten Flurreinigungsaktionen in den Bundesländern. Die Ämter der Landesregierungen und der Abfallwirtschaftsverbände, die ASFINAG, die Straßenverwaltungen der Bundesländer, ÖBB, der Verbund, sechs Nationalparks waren dabei involviert.

1000 Tonnen Abfall bei Flurreinigungsaktionen eingesammelt

Littering ist vor allem auf öffentlichen Plätzen, an Verkehrsumschlagplätzen, entlang von Straßen, in der Nähe von Take-Away-Restaurants, Tankstellen, Einkaufszentren und in Naturerholungsbereichen vorzufinden. In Österreich wurden im Jahr 2018 bei insgesamt 2.774 Flurreinigungsaktionen rund 1.000 Tonnen an Abfall mit der Hilfe von über 163.000 Freiwilligen eingesammelt. Im Burgenland, Niederösterreich und der Steiermark wurden die größten Abfallmengen mit jeweils über 200 Tonnen zusammengetragen.

4000 Tonnen Abfall jährlich entlang von Straßen

Zusätzlich wurde die Menge gelitterter Abfälle entlang von Autobahnen, Bundes- und Landesstraßen, Zug- und U-Bahntrassen, in und entlang von Gewässern und sonstigen Eintragsgebieten wie Nationalparks und Naherholungsgebieten erhoben. Sie belaufen sich insgesamt auf etwa 4.500 Tonnen. Mit geschätzt über 4000 Tonnen pro Jahr fallen die größten Mengen entlang der Straßen an. Nicht zu vernachlässigen ist ebenfalls, dass Littering im Zuge von Großveranstaltungen am und im Nahbereich des Veranstaltungsgeländes stattfindet. Zigarettenstummel sind die am häufigsten achtlos weggeworfenen Gegenstände, österreichweit rund 2,9 Milliarden Stück bzw. fast 500 Tonnen pro Jahr. Gefüllte Hundekotsackerl werden mit steigender Tendenz gelittert, insbesondere im ländlichen Bereich, wo keine geeigneten Abfallbehältnisse zur Stelle sind.

Zusammensetzung des Abfalls

Sortieranalysen zu Flurreinigungsaktionen zeigen, dass sich Littering-Abfälle typischerweise aus Getränkeverpackungen, Take-Away-Produkten, Verpackungen, Papier, Zigarettenstummel, sonstigen Kunststoffverpackungen, Metallverpackungen und aus Lebensmittelresten zusammensetzen. Wie eine Sortieranalyse im Burgenland ergab, bestehen rund zwei Drittel der entlang von Straßen eingesammelten Abfälle aus Verpackungen (Kunststoff, Metall und Glas), wobei die Kunststoffverpackungen (überwiegend PET-Flaschen) mit fast 23 % den höchsten Anteil ausmachen.

Lösungen für eine saubere Umwelt

Eine Befragung ergab zahlreiche Vorschläge zur Vermeidung bzw. Verringerung des Litterings: Dazu gehört Information über eine bundesweite Informationsplattform und die Fortsetzung von Informationskampagnen genauso wie die Steigerung der Mehrweg-Quote bei Getränken im Lebensmitteleinzelhandel, bei Veranstaltungen und bei Take-Away. Weiters könnten spezielle Papierkorb/Ascher-Kombinationen für die Entsorgung von Zigarettenstummeln flächendeckend aufgestellt werden. Ebenso soll die Zusammenarbeit von Gemeinden, Straßenverwaltung und Betreibern von Fast-Food-Restaurants, Tankstellen und Einkaufszentren im Hinblick auf Anti-Littering-Maßnahmen verstärkt werden.

Zur Studie

Durch die Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich mit dem Einsatz von Cookies einverstanden. Mehr Informationen