zum Inhalt springen

Aus alten Fischernetzen wird Bademode

Es gibt sie noch – und vor allem, es gibt sie wieder, die guten Produkte mit Qualität, die sorgfältig hergestellt worden sind, langlebig und reparierbar, gesund und bio, oder - wie diesen anziehenden Bademoden - aus Recyclingmaterialien.

irina_gavrich___margaretandhermione_ss17_banana_pop
MARGARET AND HERMIONE Badeanzug Banana Pop, Foto: Irina Gavrich. MARGARET AND HERMIONE Badeanzug Banana Pop, Irina Gavrich.

Bunte Farben und freche Muster – bei diesen Badeanzügen denkt niemand daran, dass ihr Ursprung in alten Fischernetzen liegt. MARGARET UND HERMIONE heißt das junge Label, das Barbara Gölles und Andrea Kollar 2015 in Wien gegründet haben. Die beiden lernten sich während ihres Kunststudiums kennen und hatten schon damals die Idee mit ausgefallener und künstlerisch gestalteter Bademode.

Den Rohstoff beziehen die beiden aus dem Meer: Entsorgte Fischernetze aus Polyamid, die einfach im Wasser treiben und dort großen Schaden anrichten. Diese Netze werden herausgefischt und zu Garn verarbeitet, aus dem dann die Bademoden entstehen. Produziert wird in Europa. Das ökologische Plus: Recycling + junges Design.

www.margarethermione.com

Lesen Sie mehr in der LEBENART Juli/August 2017

Diese Ausgabe bestellen / LEBENSART abonnieren

Durch die Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich mit dem Einsatz von Cookies einverstanden. Mehr Informationen