zum Inhalt springen

Aufrunden bitte!

"Aufrunden" an der Kassa zeigt Wirkung: Die Aktion hat bereits über eine halbe Million Euro für Menschen in Not gebracht.

Es sind oft nur ein paar Cent, die man sich an der Kassa nicht herausgeben lässt. Mit dem Hinweis „Aufrunden bitte“ kann man diesen Betrag in den Märkten Billa, Merkur, Bipa, Penny und Libro spenden. Und das haben die KundInnen seit September 2013 - dem Start der Aktion - bereits über sieben Millionen Mal getan. Das Ergebnis: eine halbe Million Euro für Menschen in Not, die eins zu eins an die Caritas fließen. Dort werden sie unterschiedlichen österreichischen Projekten zuordnet.

So unterstützt BILLA unter anderem den Familienhilfefonds der 36 Caritas Sozialberatungsstellen, in denen Familien aus dramatischen Lebensumständen geholfen wird. Aufrunder bei MERKUR unterstützen die Lerncafés der Caritas, in denen Kinder und Jugendliche aus benachteiligten Verhältnissen Zugang zu mehr Bildung ermöglicht wird. Bei BIPA fördern Aufrunder die Mutter-Kind-Häuser, in denen hilfesuchende Mütter mit ihren Kindern Zuflucht finden. PENNY KundInnen wiederum unterstützen einen Fonds für ältere Menschen, die finanzielle Unterstützung benötigen. Mit der bei LIBRO aufgerundeten Summe werden Bildungsprojekte in ganz Österreich finanziert. So werden Kinder aus sozial schwachen Familien zum Beispiel mit Schulbedarf, Förderunterricht oder Nachhilfestunden unterstützt. Mit Hinblick auf die aktuellen Herausforderungen werden zudem eigene Bildungsprojekte für Flüchtlinge und MigrantInnen angeboten.

„Mit vielen kleinen Beträgen können wir Großes bewirken“, sagt Caritas Präsident Michael Landau: „Mit dieser Aktion wurde eine Plattform geschaffen, die eine Verbindung zwischen jenen Menschen herstellt, die Hilfe benötigen und jenen, die helfen wollen und können.“

Weitere Infos und den aktuellen Kontostand finden Sie auf www.aufrunden.at.

Durch die Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich mit dem Einsatz von Cookies einverstanden. Mehr Informationen