DIE AKTUELLE FRAGE

Die Fülle des Gartens einkochen - verraten Sie uns Ihr bestes Rezept?
 

mehr

NACHHALTIG REISEN

Foto: Edward Groeger/Kärnten Werbung

Rein ins kühle Nass!
 

Sommer, Sonne, Wasser! Die Badesaison ist eröffnet und die heimischen Strände laden zum Plantschen.

mehr

SCHENKEN MIT SINN


Schenken Sie ein LEBENSART und/oder ein BUSINESSART Abo!

mehr

25 ha Glashäuser in Blumau

Foto: fotolia

Zukunft oder Sackgasse?

mehr

Geflügel

Leicht und eiweißreich

Auslauf ins Grüne, artgerechte Haltung, Bio-Futter und eine doppelt so hohe Lebenserwartung machen das Leben eines Bio-Huhnes zum Fest, was sich auch im Geschmack des Fleisches niederschlägt.

Tipps & Tricks

  • Um die Gefahr von Krankheitserregern auszuschalten, sollte Hühnchen immer gut durchgegart verzehrt werden – niemals rosafarben. Nur wenn das Fleischstück bis zum Knochen geschmort ist, ist es garantiert bedenkenlos – das ist besonders beim Grillen zu beachten.
  • Mit der Haut gegrillt, schmecken Hühnerteile am besten. Das Fett unter der Haut macht das Fleisch zarter, es trocknet weniger leicht aus.
  • Versuchen Sie auch mal Bio-Wildhendl. Durch das langsame Wachstum hat das Fleisch einen geringeren Wassergehalt, wenig Bratverlust ist die Folge. Das Fleisch des Bio-Wildhendls ist dunkler und zarter als das herkömmlicher Hühner und hat einen typisch aromatischen, reichhaltigen Eigengeschmack. Das Bio-Wildhendl kann wie jedes andere Huhn zubereitet werden, aufgrund der speziellen Fleischkonsistenz muss eine etwas längere Garzeit einkalkuliert werden.
drucker  email  Kommentieren (0) Kommentare