zum Inhalt springen

Südafrika: Fairer Handel (auch) im Tourismus

chladeksuedafrika
Fotos: Karin Chladek

Was hat Fair Trade, das man hierzulande ja vor allem mit Bananen, Orangensaft, Kaffee und gerechten Löhnen assoziiert, mit Tourismus zu tun? Die Antwort darauf findet sich in Südafrika, wo seit 2003 „Fair Trade in Tourism South Africa“ (FTTSA) als weltweite erste und bislang einzige Organisation ein Fair Trade-Gütesiegel an Tourismusbetriebe vergibt. Wie immer bei Fair Trade geht es um gerechte Löhne, gerechte Verteilung der Einkünfte, verantwortungsvollem Umgang mit der Natur und Respekt gegenüber der Kultur und Lebensweise der regionalen Bevölkerung. Es geht also um mehr als „nur“ der Eröffnung von zum Beispiel mehr Pensionen durch schwarze oder indischstämmige Südafrikanern.

KapPinguine1Chladek
Fotos: Karin Chladek

Bis heute gibt es in Südafrika 23 anerkannte FTTSA-Mitgliedsbetriebe, die auf den ersten Blick kaum unterschiedlicher sein könnten: Von der fröhlichen, sehr gepflegten Jugendherberge „The Backpack“ mitten in Kapstadt über einfache, authentische Herbergen in Dorfgemeinschaftsbesitz wie dem Masakala Guesthouse; von der wunderschön am Rand des Krüger Nationalparks gelegenen Phumulani Lodge bis hin zu bekannten Luxus-Ressorts wie Singita oder Safari-Reiseveranstaltern wie Siyabona Africa Safaris reicht der Bogen. „Allen gemeinsam ist die Bezahlung von fairen Löhnen, die Anstellung und Weiterbildung vor allem von Einwohnern der Region, die gerechte Verteilung der Einnahmen, die Mitbestimmung der Beschäftigten, die Transparenz der Eigentumsverhältnisse und der nachhaltige Umgang mit natürlichen Ressourcen“, erklärt FTTSA-Geschäftsführerin Jennifer Seif.

4NobelpreistraegerKapstadt1Chladek
Fotos: Karin Chladek

FTTSA hat ein Gütesiegel entwickelt, das nur Betriebe bekommen, welche die Kriterien auch einhalten. Gäste können sich so darauf verlassen, dass ihr Geld sozial und ökologisch verantwortungsvollen Tourismusunternehmen zu Gute kommt, die sich der Region, in der sie tätig sind, auch verpflichtet fühlen. Das FTTSA-Gütesiegel ist immer mehr auch ein Zeichen für gute Qualität, denn die Aus- und Weiterbildung der Beschäftigten ist ein wichtiges Anliegen von FTTSA.

Autorin: Karin Chladek

Info:

www.fairtourismus.org.za

Durch die Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich mit dem Einsatz von Cookies einverstanden. Mehr Informationen