zum Inhalt springen

Rausschauen und mitzählen!

Vom 6. bis zum 9. Jänner 2022: eine Stunde lang die Vögel im eigenen Garten, vorm Fenster oder an Ihrem Urlaubsort zu beobachten und an www.birdlife.at melden.

Vom 6. bis zum 9. Jänner 2022 lädt die Vogelschutzorganisation BirdLife Österreich zur „Stunde der Wintervögel“, der größten Mitmachaktion Österreichs. Unter allen Teilnehmenden werden tolle Preise rund ums Vogelfüttern und -beobachten verlost.

1. Schritt: Vögel zählen

Österreichs größte Vogelzählaktion findet vom 6. bis 9. Jänner statt: im eigenen Garten, am Balkon, vom Fenster aus oder im Park. Auch wer innerhalb Österreichs auf Urlaub ist, kann teilnehmen. Suchen Sie sich einen Platz, von dem aus Sie gute Sicht haben. Beobachten Sie dann zu einer selbst gewählten Uhrzeit eine Stunde lang und notieren Sie dabei von jeder Vogelart die höchste Anzahl, die in diesem Zeitraum gleichzeitig zu sehen ist. Das vermeidet Doppelzählungen. Auch wenn Sie gar keinen Vogel sehen, ist diese Rückmeldung an die Vogelschutzorganisation BirdLife Österreich sehr wertvoll.

2. Schritt: Beobachtungen melden

Bitte nutzen Sie den „Stunde der Wintervögel“ -Teilnahmefolder. Dieser ist jederzeit online downloadbar.

Das Online-Meldeformular ist ab 6. Jänner bis 17. Jänner 2022 zur Eingabe der Zählergebnisse freigeschaltet.

Online-Rahmenprogramm

Möchten Sie andere an Ihrer Beobachtung teilhaben lassen, dann übermitteln Sie BirdLife online Ihren besten fotografischen Schnappschuss oder Ihr Video.

Auch dieses Jahr können Sie bei der Live-Zählung dabei sein: Experte Matthias Schmidt begleitet Sie mit vielen Informationen zu den häufigsten Wintervogelarten und beantwortet Ihre Fragen. Der Stream findet am Freitag, 7. Jänner um 11:00 Uhr auf Instagram sowie um 12:30 Uhr auf Facebook statt.

Aktuelle Beobachtungen der Expert*innen

Die derzeit überdurchschnittlich warmen Temperaturen könnten dazu führen, dass sich eher weniger Vögel im Siedlungsraum aufhalten und gezählt werden können. Die BirdLife-Expert*innen rechnen damit, dass jene Arten, die seit dem Herbst gut vertreten sind – dazu zählen Bergfink, Gimpel, Kohl-, Blaumeise, Buchfink und Zaunkönig - auch zum Zählzeitpunkt etwas häufiger zu beobachten sind. Und jene Arten, die bislang kaum nach Österreich eingeflogen ist, wie etwa der Erlenzeisig, seltener anzutreffen sind. „Jede Meldung zählt!“, betont Gábor Wichmann, Geschäftsführer von BirdLife Österreich. „Je mehr Vogelfreunde mitmachen und je mehr Beobachtungen an uns weitergegeben werden, desto aussagekräftiger werden die Ergebnisse und desto besser kann sich unsere Organisation für die heimischen Vögel stark machen. Erzählen Sie auch Ihren Freunden, Bekannten und Kollegen von dieser Aktion!“

Zur Stunde der Wintervögel.