zum Inhalt springen

Im Gespräch mit Olivier Gaudefroy

Generaldirektor Olivier Gaudefroy, RENAULT Österreich

christian_houdek_reanault_olivier_gaudefroy_kl2

Wo liegen die größten Herausforderungen für Ihre Branche und für Ihr Unternehmen?
Aufgrund der Schuldenkrise ist die Kaufkraft in Europa gesunken, weshalb vor allem in Südeuropa der Neuwagenabsatz signifikant zurückgegangen ist. Der stagnierende Automobilmarkt ist daher sehr wettbewerbsintensiv geworden, weil jede Marke mehr als üblich um ihre Anteile kämpft. Um die Kosten unter Kontrolle zu halten ist es daher enorm wichtig, die richtigen Maßnahmen zu setzen, ohne die mittel- und langfristige Zukunft aus den Augen zu verlieren.
Für Renault liegt die besondere Herausforderung darin, den Absatz auf den internationalen Märkten entsprechend zu verstärken, um die Rückgänge auf dem Gesamtmarkt in Europa weitestgehend zu kompensieren.

Wo liegen die größten Chancen?
Die großen Chancen liegen in der Entwicklung technischer Innovationen, die die notwendigen Umweltanforderungen aufgrund der wachsenden Weltbevölkerung und des Klimawandels berücksichtigen. So ist das Elektroauto die einzige wirklich effektive Maßnahme, um die Emissionen des Individualverkehrs zu reduzieren. Renault hat dafür bereits über vier Milliarden Euro investiert und bietet vier Elektromodelle an. Innovative Technologien, wie die Elektromobilität, bieten neue Arbeitsplätze, weil sich dadurch neue Möglichkeiten und Aufgaben eröffnen.

Kann ein Unternehmen ohne Wachstum (über-)leben?
Man muss zwischen quantitativem und qualitativem Wachstum unterscheiden. Grundsätzlich orientiert sich jedes Unternehmen am quantitativen Wachstum um Weiterentwicklungen zu finanzieren. Man kann aber auch beobachten, dass qualitatives Wachstum ebenfalls zum Erfolg und zur Steigerung der Rendite führen kann. Das bedeutet vor allem verbesserte Dienstleistungen und verbesserte Produktqualität.

Was kann und soll wachsen? Was wird zurückgehen?
Mit Sicherheit wird der Mobilitätsbedarf weltweit progressiv ansteigen, wofür intelligente Lösungen gefragt sind. Diese werden die Infrastruktur genauso wie die Antriebstechnologien betreffen. Langfristig werden Fahrzeuge mit alternativen Antrieben an Bedeutung gewinnen. Das hat zur Folge, dass der konventionelle Verbrennungsmotor zwar noch lange Zeit auf unseren Märkten präsent sein, aber eines Tages den Fahrzeugen mit Alternativantrieb weichen wird.

Durch die Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich mit dem Einsatz von Cookies einverstanden. Mehr Informationen