zum Inhalt springen

Ergonomisch arbeiten

Fünf Dinge, die Sie bei der Einrichtung des Homeoffice beachten sollten.

- Entgeltliche Einschaltung -

bild-beitrag_pexeles_com
pexeles.com

Die Digitalisierung macht es möglich: Immer häufiger wird die Arbeit im Homeoffice erledigt. Durch schnelle Internetanbindungen ist es kaum erforderlich, die tägliche Pendelei auf sich zu nehmen. Für Existenzgründer ergeben sich weitere Vorteile. Die teure Anmietung von Büroräumen entfällt und Kinder können selbst betreut werden. Hinsichtlich der ergonomischen Anforderungen besteht hingegen kein Unterschied. Um produktiv und ermüdungsfrei arbeiten zu können, sollten folgende Dinge beachtet werden:

1. Der Bürostuhl sollte ein sogenanntes "dynamisches Sitzen" ermöglichen. Durch eine nachgiebige Sitzlehne können unterschiedliche Haltungen eingenommen werden, wodurch sich einseitige Belastungen vermeiden lassen.

2. Schreibtisch und Bürostuhl müssen optimal auf die eigene Anatomie eingestellt werden. Der Stuhl sollte so reguliert werden, dass Ober- und Unterschenkel einen rechten Winkel bilden. Sofern die Arme auf dem Tisch abgelegt werden, sollten auch sie einen 90° -Winkel ergeben. Dafür ist ein höhenverstellbarer Schreibtisch unabdingbar. Wir empfehlen einen Blick beim österreichischen B2B-Experten gaerner.at, wo es knapp 50 verschiedene Varianten zu kaufen gibt!.

3. Monitore sind oft ungünstig platziert: Weder sollte sich der Kopf drehen müssen, um den Monitor zu erblicken, noch sollte der Bildschirm zu hoch aufgestellt sein. Der Abstand sollte etwa 60 cm in Blickrichtung betragen. Dabei sollte die Höhe so eingestellt werden, dass die Augen bei geradem Blick die oberste Bildzeile anvisieren, da sie von oben nach unten ermüdungsfreier fokussieren können.

4. Eine zu geringe oder falsche Beleuchtung raubt Konzentration. Für die Beleuchtung des Büros sind blendfreie und gleichzeitig sparsame Rasterleuchten ideal. Für den Schreibtisch ist es zusätzlich ratsam, eine entsprechende Schreibtischlampe zu installieren. Dabei sollte eine "kaltweiße" Lichtfarbe gewählt werden. Diese Beleuchtung wirkt keinesfalls gemütlich, dafür wird die Ausschüttung des "Schlafhormons" Melatonin gehemmt.


5. Der Schreibtisch sollte zudem parallel zur Hauptlichtquelle aufgestellt werden. Bei der Hauptlichtquelle handelt es sich in den meisten Räumen um die Sonne. So wird vermieden, dass das Sonnenlicht auf den Bildschirm scheint und dort für eine schlechte Ablesbarkeit sorgt. Ein frontaler Lichteinfall kann hingegen leicht blenden.

Durch die Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich mit dem Einsatz von Cookies einverstanden. Mehr Informationen