zum Inhalt springen

einfach gut wirtschaften

Editorial von Annemarie Herzog

Wie wohltuend und inspirierend! Die Gespräche mit den Gestaltern und Gestalterinnen für diese Ausgabe haben ein Gefühl der Zuversicht, Heiterkeit und Kraft, in die Redaktion gebracht. Für einige Wochen hat nicht das permanente Mediengejammer über Wirtschaftskrise, Bankenzocker und Staatsverschuldung unser Denken erreicht, sondern Optimismus, Energie und der Glaube an die eigene Gestaltungskraft. Denn es gibt sie, die UnternehmerInnen und ManagerInnen, die fasziniert sind vom guten Wirtschaften. Sie entwickeln innovative Ideen, wo sich andere den Gegebenheiten beugen, gehen ungewöhnliche Wege, wenn sich Hindernisse auftun, und sie übernehmen Verantwortung, anstatt über die schwierigen Zeiten zu klagen. Damit richten Sie ihre Aufmerksamkeit auf mögliche Lösungen, anstatt Unmöglichem nachzuhängen. Was ganz selbstverständlich folgt, sind Erfolge, die wiederum die Zuversicht nähren. Wir stellen Ihnen die Top-Unternehmer, Manager und Bürgermeister vor.

Allen GestalterInnen gemeinsam ist das Feuer, das in ihnen lodert. Sie brennen für ihre Ziele. Doch darin liegt auch eine Herausforderung: brennen, aber nicht ausbrennen! Reichlich Energie in die Projekte stecken, und trotzdem Zeit nehmen, um die eigenen Energiereserven aufzutanken. Denn es sind gerade die engagierten, leistungsorientierten Menschen, die besonders leicht ins Burnout geraten. Nachhaltige GestalterInnen sind also nicht nur gefragt, verantwortungsvoll zu wirtschaften und ihren Mitarbeitern ein sicheres Umfeld zu bieten, sondern auch auf ihre ganz persönlichen Ressourcen zu achten. Lesen Sie mehr über die Gesellschaft im Burnout in dieser Ausgabe.

Ihnen, liebe Leser und Leserinnen, wünsche ich, dass auch Sie nicht durch „harte Nüsse“ den Blick auf die Lösungen verlieren und dass Sie Ihre Energien für die positive Gestaltung Ihres Lebens nutzen können.



Durch die Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich mit dem Einsatz von Cookies einverstanden. Mehr Informationen