zum Inhalt springen

Der Duft von Bio

Editorial von Annemarie Herzog

annemarieklein2
Herfert

Nein, wir riechen nicht nach frisch gemahlenem Dinkel, nach Zimt und Koriander. Und ja, wir kaufen Bio auch im Supermarkt. Wir – das Team der Lebensart – freuen uns über das breiter werdende Angebot von Bio und nützen es gern. Und doch scheint uns das charakteristische Odeur eines Bioladens aus dem vorigen Jahrhundert anzuhängen. Denn alleine unsere Anwesenheit reizt Bio-Skeptiker zu abfälliger Kritik. „Ist doch eh alles nur Schmäh“, hören wir dann, oder „Bio-Bauern spritzen heimlich in der Nacht“ bis hin zu „Kommt doch alles vom gleichen Konzern“. Letzteres mag vielleicht stimmen, aber das sagt noch lange nichts darüber aus, wie die Lebensmittel produziert und kontrolliert worden sind. Sonja Bettel ist der Biokontrolle auf den Grund gegangen und hat für unsere Coverstory den Weg eines gefüllten Kornspitzes zurück aufs Feld und in den Stall verfolgt.

„Ich liebe meine Küche, wir sind ein schönes Paar. Ich mag ihre Gerüche, ich mag ihr Inventar“, singt Reinhard Mey. Wie sieht Ihre Beziehung zu Ihrer Küche aus? Bewährt sie sich im Alltag und lässt trotzdem Raum für kreative Höhenflüge? Ist sie bisweilen kompliziert oder führt kein Weg mehr vorbei an einer Trennung? Es lohnt sich, das Inventar mal nicht mit dem liebenden, sondern mit einem kritischen Blick zu betrachten. Vor allem, wenn Herd oder Kühlschrank ohnehin nur mehr eingeschränkt funktionieren. Moderne Küchengeräte sind wahre Multitalente – und energiesparend obendrein. Wir haben uns in der Praxis angesehen, was davon wirklich sinnvoll ist und worauf Sie getrost verzichten können. So macht Kochen – ob allein oder gemeinsam – wieder Freude und bringt Behaglichkeit und wohlig angenehme Gerüche in die Küche – Düfte, wie wir sie lieben, von frisch gemahlenem Dinkel, von Zimt und Koriander.

Durch die Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich mit dem Einsatz von Cookies einverstanden. Mehr Informationen