zum Inhalt springen

14. Ausgabe des Ratgebers „Grüne Elektronik” von Greenpeace.

Während fast alle Produkte von Apple, Nokia und Sony Ericsson bereits ohne gefährliche Chemikalien hergestellt werden, enttäuschen jene von Dell, Lenovo, LGE und Samsung.
Greenpeace_GreenIT

 

CES - Leistungsschau 2010

Bei der Consumer Electronics Show (CES) in Las Vegas, der weltgrößten Messe für Unterhaltungselektronik, bemühen sich die ausstellenden Elektronikhersteller um größtmögliche Aufmerksamkeit. Dem aktuellen Trend entsprechend versuchen viele Firmen, sich möglichst ökologisch zu präsentieren. Der neue Greenpeace Ratgeber „Grüne Elektronik” bietet eine gute Orientierungshilfe, denn er zeigt auf, welche Unternehmen es tatsächlich ernst meinen, und welche nur „Greenwashing“ betreiben.

 

Grüne & weniger grüne IT

Bei Apple, Nokia und Sony Ericsson kommen nahezu alle Produkte ohne gefährlichen Chemikalien aus. HP ist ebenfalls auf diesem Weg. HP hat gestern einen Desktop Computer und ein Notebook angekündigt, die frei von PVC (Polyvinylchlorid, einem besonders problematischen Kunststoff) sowie von bromierten Flammschutzmitteln (BFRs) sind. Die Mehrheit der im Greenpeace Ratgeber „Grüne Elektronik“ gelisteten Firmen haben bis Ende 2009 den Austieg aus PVC und BFRs zugesichert. Geschafft haben es freilich nur wenige.

Dell, Lenovo, LGE und Samsung mussten aus diesen Gründen Punkte abgezogen werden. Den Ausstieg aus besonders gefährliche Chemikalien in ihren Produkten haben diese Firmen auf 2011 oder auf noch später verschoben.

Es wird Zeit, dass die Firmen ihre Ankündigungen auch in die Tat umsetzen und auf gefährliche Chemialien verzichten“, sagt Claudia Sprinz, Konsumentensprecherin von Greenpeace. „Dass dies möglich ist zeigen Apple, Nokia und Sony Ericsson. Auch HP bemüht sich, doch das Engagement der meisten anderen Hersteller ist mangelhaft, und die Konsumenten sowie die Umwelt haben das Nachsehen.“

Zum Firmenranking

Ranking & Firmendetails in Englisch

 

Die RoHS-Richtlinie

Zurzeit wird die RoHS-Richtlinie (Restriction of Hazardous Substances in electronics Directive, Richtlinie zur Beschränkung der Verwendung gefährlicher Stoffe für elektronische Geräte) der EU überarbeitet, weshalb auch die Kriterien des Ratgebers „Grüne Elektronik“ entsprechend angepasst wurden. (Link zu weiterführenden Infos zur Richtlinie in englisch)

 

Praxistipps für den Kauf von "green IT"

  • Vor Kauf eines neuen Gerätes kritisch prüfen, ob es überhaupt benötigt wird.
  • Bei der Auswahl eines neuen Produktes an diesem Ratgeber orientieren.
  • E-Mail an Hersteller: Der Hersteller deines Lieblingsproduktes schneidet in dem Ranking schlecht ab? Sende ihm ein E-Mail oder einen Brief und fordere ihn auf ökologischere Produkte herzustellen.

 

Durch die Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich mit dem Einsatz von Cookies einverstanden. Mehr Informationen