zum Inhalt springen

Spielerischer Mathematik-Unterricht für Zuhause

Spielerisch Mathematik lernen. Denn in der gleichnamigen App und auf der Mathelernplattform classninjas.com gibt es nicht nur den Mathematik-Stoff für die Kids der AHS Unterstufe und Mittelschule, sondern dieser ist so aufbereitet, dass er auch Spaß macht.

Spielerisch Mathe lernen: ClassNinjas erklärt Pythagoras oder reelle Zahlen.Foto: Süreyya Koca
Spielerisch Mathe lernen: ClassNinjas erklärt Pythagoras oder reelle Zahlen.Foto: Süreyya Koca

Karim Saad, Gründer und CEO des Wiener StartUps ClassNinjas, hat es sich zum Ziel gesetzt, Schüler für Mathematik zu begeistern: "Ich möchte ihnen zeigen, dass Mathe auch ganz viel Spaß machen kann." Mit ClassNinjas möchte er das erreichen. 

Spielerisch lernen

Seit März 2019 gibt es die Plattform classninjas.com und seit Oktober die App für iOS und Android. Das Angebot richtet sich an alle Schüler der fünften bis achten Schulstufe. Spielerisch werden Mathematik-Kompetenzen trainiert und der Lehrstoff je nach Schulstufe vermittelt: Übungen, Quizzes und Online-Videos sind kostenlos.

Um die Zielgruppe zu erreichen, ist ClassNinjas auch auf den Social-Media-Kanälen, Youtube, TikTok und Instagram mit Videos und Quizzes vertreten. Zusätzlich können die Schüler für eine monatliche Gebühr von 2,99 Euro Testsimulationen nutzen, in denen sie Schularbeiten für die jeweilige Schulstufe online durchspielen. Anschließend erhält man eine detaillierte Auswertung.

Mit ClassNinjas am Laptop losstarten und Matheskills trainieren.Foto: ClassNinjas
Mit ClassNinjas am Laptop losstarten und Matheskills trainieren.Foto: ClassNinjas

Neben dem Gründer steht hinter der Plattform ein 15-köpfiges Team aus Programmierern, Technikern und vier aktiven Lehrkräften, die die Lerninhalte erstellen. Es wird darauf geachtet, dass Sprache  und Lehrstoff genau auf die Zielgruppe abgestimmt sind. So reist in den Videos ein Ninja mit den Schülern in die Vergangenheit, wo große Mathematiker wie Pythagoras ihre Theorien erklären. "Ganz wichtig ist es für uns, nur positive Ausdrücke zu verwenden", erzählt Saad. Auch die Figur des Ninjas wurde bewusst gewählt. "Ninjas sind bei allen sehr beliebt und neutrale Wesen – ohne Geschlecht oder Ethnie. Damit können sich einfach alle identifizieren", so Saad.

Seit Mitte Dezember 2019 wurde die App 105.000 mal heruntergeladen; monatlich nutzen sie 25.000 Kinder regelmäßig. Viele Schulen in ganz Österreich nutzen die Plattform im Unterricht und unterstützen deren Gebrauch. Bisher war das Feedback dazu durchwegs positiv: "Ich unterrichte eine 6. Klasse und denke, dass das Thema Statistik sich gut mithilfe von Videos erlernen lässt. Die von ClassNinjas finde ich sehr gut gelungen", berichtet ein Lehrer an einer AMS in Graz-Umgebung.

In Anbetracht der aktuellen Situation, wo die Schüler nicht in die Schule können, ist der Bedarf an Online-Lehrmethoden hoch. "Gerade in dieser schwierigen Zeit setze ich die ClassNinjas Lernvideos ein, um Stoffgebiete effektiv zu vermitteln", erzählt eine Lehrerin aus Wiener Neustadt.

Durch die Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich mit dem Einsatz von Cookies einverstanden. Mehr Informationen